e Bissel pälzer Gebabbel  vumm Walter Rupp  
- die Seit ferr gaaaanz geduldische Palz-Fääns -


Hier geht´s zum ELWEDRITSCHE-ATELIER Rupp in Frankenthal
Hier geht´s zu den Mundarttheaterpreisen 2003 + 2005 von Walter Rupp

Pälzische Texte vumm Walter Rupp
Jahnstraße 32d
67227 Frankenthal-Flomersheim
Tel 06233/55944
WWW.RUPP-FT.DE



Walter Rupp Frankenthal-Flomersheim


"Meer sinn digital"

Zur Rheinpfalz-Serie "Wir sind digital" im Mai 2015

Wer im Indernet verdrääde iss unn e Määl-Adress hott, bei dem gheeren Schbämm-Imääls zum Alldaag. Jeden Daag kummen nervische Briefe, die ähm verleide wollen, irgendwas zu kaafe, dess merr nit will und nit braucht odder noch schlimmer, die ähm perseenlische Date abluxe wollen. Besonders gfroogt sinn naddierlisch die Bankdate.
Die meischde Schbämms werren bei uns vumm Filter rausgfischt unn gsammelt ogezeigt. Do muss merr halt immer genau durschgugge, ob nit wass debei iss, dess merr sehe will odder wu merr sogar schunn lang druff waad. Drotz demm Filter sinn als oft noch Määls debei, die gladd durschkummen, awwer irgendwie mysteriös aussehen. Neilisch hämmer widder so Ding roigriggt. Dess war e Noochrischt vunn demm Internet-Bezahldinnscht PayPal. Die hänn gschriwwe, es geeb Uschdimmischkeide uff unserm Nutzerkondo unn isch soll misch jetzt iwwer enn Link bei ihne oilogge unn dess Kondo verifiziere , was so viel hääßt wie, isch soll mit moine Date beweise, dass isch isch bin. Uff de erschde Bligg hott dess alles ganz escht ausgsehe - die Farwe hänn ah gschdimmt - awwer - Achdung - die Imääladress war nit die, mit deere ich bei PayPal gemeldt bin. Also war do wass faul! Dann seh isch de zwädde Fehler - unn dess war de Hammer: Anschdatt
"Hallo Walter Rupp" war do zu lääse: "Hallo alter Rupp".
Noochdem isch ferrdisch war mit Lache bin isch awwer dann doch e bissel noochdenklisch worre. Eigendlisch war dess jo gar känn Fehler - weil - do wu se rescht hänn, hänn´se rescht.

"Pfälzisch auf den Lehrplan"

Leserbrief an die "Rheinpfalz" am 27. Januar 2014 zur Frage:
"Pälzisch in der Schule - sinn dess bloß Ferz?"


Nää, dess sinn kä Ferz: Pälzisch misst tatsäschlisch in de Schuul e Pflischtfach soi !!! Wann unser Mudderschbrooch blooß mool zwää Generazione nit gebabbeld unn weidergäwwe wärrd, dann isse verlore ferr alle Zeide. Dann vegediert se bloß noch in antiquarische Bischer unn die emsische Schbroochwissenschafdler hänn ehr Ärwett demit. Die moderne Kinner babblen heit all Hochdeitsch mit englische Ausdrigg vermischt unn dess gäwwen se dann genau so an ehrn eigene Noochwuchs weider. Wann isch als heer, wie sisch Eldern unn Omas unn Obas verdrehen unn verbiegen, wann se mit ehre "Kids" kommunizieren, do schdehe merr als grad die Hoor zu Berg. Heit soll´n se jo all emool ins Ausland unn ehrn Bätschler mache unn do iss des Pälzisch halt nit arg hilfreisch.
Durch die allgemoin Globalisierungswut verlieren die änzelne Länner noochenanner ehr schbroochlische Eigenheide. Alles wärrd gleich gemacht. Eigendlisch weer dess jo nit so arg schlimm, weil die meischde Grenze sowieso bloß willkierlisch uff de Landkaad gezogen sinn unn in de vergangene Zeide schunn oft gewäxelt hänn. Im Grund isses jo egal ob merr Deitsche, Franzoose odder gar Bayern sinn, Haubtsach iss, merr sinn Pälzer. Unn wass macht enn eschde Pälzer aus? - genau - soi Schbrooch. Genau so geht´s ah alle annere Regione, denne ehr schäänie Mundart geht langsam verlore geht (außer im Freischdaat Bayern vielleischt.
Jetzt weer´s mool endlisch an de Zeit, demm Idändidädsverluscht enn Riggel vorzuschiewe.
Zu moiner Zeit hott´s noch dess fundamentale Schuulfach "Heimatkunde" gäwwe unn do iss ah noch pälzisch gebabbelt worre. Wie isch vor e paar Johr ´me Grundschuul-Lehrer vorgschlagge hab, unser "Flomerschummer Gebabbelheft" im Unnerrischt zu verwende, hab isch zur Andword griggt, dass die Kinner vunn heit dess iwwerhaubt nit mäh verschdehe dehden. Iss dess nit schaad???
Isch mähn, zum Erhalt vunn unsere Mundart kännt sich doch unser Hoimatzeidung ah noch e bissel mäh angaschiere - odder ?!?!?
Zu Babble unn zu Schreiwe wie´s ähm grad aus de Seel kummt, uhne Duden unn Reschtschreibregle, dess iss e Schdiggel Freiheit, dess merr uns uff jeden Fall bewahre missen. Unn koschde duud´s uns garnix.

Der große Lauschangriff

Leserbrief an die "Rheinpfalz" am 1. November 2013 zur Diskussion
über den Abhörskandal von Handygesprächen:


Simmer jetzt emool ganz ehrlich,
kommuniziere, dess iss gfehrlisch.
Wann Ähner middem Anner babbelt,
sisch middem frääd odder ah kabbelt -
unn iss dess Gschwätz noch so banal -
dann hoggt noch Ähner im Kanal.
Do kammer in de Keller gäh,
mi´m Händy iss merr nie alläh.
Beim Redde iss merr heit zu Dritt -
merr wääß jetzt: Achtung Freund heert mit!

De Adam hot´s zuerscht entdeggt,
dass in de Mensche Neigier schdeggt.
Doch heit geht´s nit bloß ummen Abbel,
heit geht´s um anner Leit´s Gebabbel.
Unn bringt´s ähm noch so arg in Raasch:
Die Welt iss voller Schbionaasch.
So wissen schunn die glännschde Grischer:
Ehr Kinnerzimmer iss nit sischer.
Dass, wann´se pienzen odder blärren,
per Babyphon sie abgheert wärren.
Händyverkehr unn Indernet
belauschen all uns um die Wett.
Der ganze Kram laad oi zum Schpähe,
dess war schunn ewisch abzusehe.
Die Technik hott uns iwwerrennt,
die Sicherheit hott lang gepennt.
Wass machbar iss, dess werrd gemacht,
ganz uhne Ricksischt - bisses gracht.
Dess sinn "Die Geister, die ich rief",
wer annerscht denkt, der denkt naiv.

Im Bundestag:

Nach der Bundestagswahl im September 2013

Simmer jetzt emool ganz ehrlisch,
so mancher Sessel weer entbehrlisch.
Weil, wär mool hoggt will nimmi schdehe,
verfolgt vumm Sitz aus dess Geschehe.
Jetzt isses widder mool soweit,
vumm Deitsche Bundesdaag die Leit,
känn ball sich uff ehrn Hinnre hogge,
mit schwarze, roode, griene Sogge.
630 Sitz - all voll bequem,
unn schänner noch, als wie dehääm.
630 MdB,
die kammer dort ball sitze seh.
Die grie´n ferr 48 Monert
e glänzendes Parkett gebohnert,
känn mit Kollege schnabuliere,
die Mehrheit derf sogar regiere.
Do werrd beroode unn gebabbelt,
zur Abschdimmmung korz uffgerabbelt,
glei widder uff de Sitz geknallt,
bevor der warme Schduhl werrd kalt.
Endlosdebadde werrn gefiehrt,
in aldem Graam werrd rumgeriehrt,
nooch beschdem Wisse abgeschdimmt
damit dess Rescht soi Rischdung nimmt.
Drumm isses immer breschend voll,
känn leere Blatz, nit mool äh Zoll,
iss zwische denne Sitz als frei
(doch manschmool hoggen ah bloß drei).
Weil so e Sitzung hott kä Eile,
herrscht efters ödie Langeweile.
Die werrd ah länger nit geschdeert
weil jeder sich gern redde heert.
Bei langem Knatsch im Parlament,
do kanns bassiere, dass merr pennt.
Im Sessel iss zwar auszuhalde,
im Geischt de Urlaub zu geschdalde,
doch ging´s ah in de halwe Zeit,
die Meischde sinn jo vorbereit.
Do weer jetzt mool enn Wechsel needisch:

Geeb´s dort schdatt Sessel bloß noch Schdehdisch,
Sexdausend-unn-dreihunnert Zeh,
die dehden denne Leit ball weh.
Dess ganz Pallaver abgekerrzt,
mit hääße Sohle nausgeschderrzt,
um in ehr Birro sisch zu flischte,
unn dort ehr Ärwett zu verrischte,
denn die iss wischdisch, unn dess zählt.
Schließlich sinn se jo gewählt
solliedie Bollidigg zu dreiwe,
zu rescherschiere unn zu schreiwe,
als Unnerlag ferr die Frakzione,
ob mit ´me Sessel oder ohne.
Plenarsaal iss wie: "Volkstheater
mit alle Bundesdaagsmandaater".
Die Weische werrn wuannerscht gschdellt,
so isses uff de ganze Welt.

Enschleunischde Umzieg

Leserbrief an die "Rheinpfalz" im August 2013 zu den verschärften
Auflagen Stadt Frankenthal für die Kerweumzüge der Vororte:


Simmer jetzt emool ganz ehrlisch:
Enn Kerweumzug, der iss gfehrlisch,
wann an de Schdrooß die Knirpse sitzen,
vorbei die Umzugswägge flitzen,
durch die Luft die Guudsle flubben
unn Kinner zwische Räder schlubben.
Draggdoore, die ganz Schdrooß entlang,
do werrd´s de Schdadtverwaltung bang!
Doch jetzt iss Schluss mit denne Bosse,
merr hott e neijes Gsetz erlosse -
wass de Veroine garnit gfallt -
die Sicherheit hott Vorrang halt.

Um die Indresse zu vereinische
misst merr die Umzieg halt entschleunische!
Im negschde Johr - Sie werr´n jetzt lache -
do kännt merr´s jo mool annerscht mache:
Der ganze Umzug schdeht am Fleck
unn rollt känn Zendimeter weg!
Die Bürger laafen dro entlang,
mit Jubelrufe unn Gesang.
Gemiedlisch känn se dann flaniere,
´s deht iwwerhaubt nix mäh bassiere.
Gefahr erkannt - Gefahr gebannt -
die Sicherheit zieht oi im Land.

Die Erdbeer in de Weschmaschien
Pingschde - 19. Mai 2013

´s iss jo schunn lang fällisch gewesst - moi Fraa liggt merr schunn seit Langem in de Ohre: Du brauchscht ubedingt e Heergerääd!!! Lang hab isch´s ignoriert - awwer wammer bei jedem Gebabbel die Händ hinner die Ohre halde muss iss dess garnit so agenehm. Besonders bei de Kundschaft - do kammer jo nit dauernd sage: "HÄ ???" - odder "WASS ISS ???" - nä, do soll merr dann sage: "Wie bitte" - odder, "Isch hab Sie leider nit verschdanne, kännden Se dess nochmool sage" - unn dess liggt uns Pälzer jo garnit. Unn wammer´s dann beim Zwädde unn Dridde Mool ah noch nit verschdeht, dann werrd´s als doch e Bissel peinlisch.
Isch hab misch also bräädglobbe losse unn hab die ganz Brozeduur uff misch genumme: Ohredogter - Akusdigger - Ohredogder - Akusdigger - Ohredogder - Ak… usw.
Nooch langem Browiere, Messe unn Oischdelle hab isch dann moi "Wunschgerääde" endgildisch oigschdepsle känne - unn isch muss sage, dess funkzioniert oinischermaße guud.
Die zwää Dinger sinn jetzt enn 3er Kombromiss zwische innovativster High-Tec-Hörgeräteakustik, moine Pälzer Ohre unn moim Geldbeidel. Mit de Kundschaft geht´s jetzt ganz guud - im Subbermarkt hab isch moi Brobläme, do iss alles so hohl unn schebbernd - Fernsehe geht nooch wie vor iwwer de Koppheerer am Beschde, awwer beim Audofahre heer isch jetzt widder de Blinker un´s Geglabber vunn uns´re Cämbingschdiehl unn die Veggel peifen viel fleißischer wie vorher. In fremder Umgääwung wie z.B. beim Dogder du isch merr noch ziemlisch schwer, do nämm isch moi großes Heergerääd mit - moi Frääle. Meischdens redden die Gelehrte jo ziemlisch leis - vermutlisch dass bei ehre Orakel känner mitheert, vunn wäge Zeuge bei Fehldiagnose odder Ärztefehler unn so - ha,ha!
Awwer moi Fraa, moin Goldschatz, an die bin isch jo schunn knabb 50 Johr gewähnt, die kann isch jetzt viel besser heere. Die Betonung liggt uff "heere" - weil - verschdehe kann isch moi rätselhaftie Sphinx halt oft noch immer nit, ah nooch´me halwe Johrhunnert. Dess schoint awwer genetisch bedingt zu soi unn hott mit denne Heergerääde nix zu schaffe.
Grad heit war isch widder mool so arg im Zweifel unn hab versucht, in die weiblisch Psyche vorzudringe.
Beischbiel:
Meer hänn im Keller uff de Weschmaschien noch enn alde Kiehlschrank owwe druffschdehe, ferr Obst unn Gemies, Gedränke, Badderiee, Medikamende, Anti-Ädsching-Cräms unn so Zeig. Isch wollt merr grad e Biersche dort raushole - gugg nunner in dess uffene Weschmaschienebullaag unn schdutz. Seh isch doch do drin uff´me zarte blaue Handduch schdrahlend rot e wunnerschäänie Erdbeer ligge. Halt - dess hott was zu bedeide. Wie isch moi Maisel känn, iss dess mool widder e Eselsbrigg ferr irgend ebbes gaaanz Wischdisches, wu ähm sunscht ausem Kopp kummt. Awwer ferr wass bloß?
Meer sinn jo jetzt schunn länger im Zeddelalter, wass hääßt, dass merr alles, wass merr frieher im Herrnkaschde ghatt hott, uff alde Zeddel unn Zeidungsfetze gritzelt unn meischdens irgendwu uff de Bodde schmeißt. Wann´s Babier grad vollgschriwwe is, liggen dann ah oft handfeschde "Erinnerungsschdigge" wie Schdoffmaiselscherr, Schäschdlscherr, Schisselscherr, Kuggelschreiwer, Bleischdifde, Schlissel, Leffel. E hilfreischie Sach iss so e Denkhilf jo schunn, merr muss halt bloß uffbasse, dass merr nit druffdabbt --- unn wehe, wammer´s uffheewe will !
---- awwer wass hott jetzt bloß die Erdbeer zu bedeide????
Grübel, grübel und schdudier --- isch kumm uff garnix.
Warum hott die Fraa bloß die Erdbeer in die Weschmaschien? Iss dess vielleischt schunn enn Afall vunn seniler Demenz - so soll´s jo losgehe - Alzheimer losst grieße ?????
Ach nää - glaab isch jo nit - die Wahrschoinlischkeit dass dess e Ergebnis messerscharfer weiblischer Logik iss unn an e ganz wischdisches Ereignis erinnere soll, iss vieeel, vieeel greeßer. Awwer als brimidiev funkzionierender Mann werr isch do wohl niemools mitdenke känne. Egal - isch musses jetzt wisse - schnabb die Erdbeer unn geh nuff zu meiner Fraa:
"Maisel erlees misch - sag merr, ferr wass du die Erdbeer in de Weschmaschien deponiert hoscht, isch kumm äfach nit druff !!!".
"Ach, do isse jo - wie isch geschdern die Weschmaschien oigerohmt hab unn dann die Erdbeere aus´m Kiehlschrank gholt hab, do iss merr ähnie rausgekullert unn war nirgends mäh zu finne. Brav, dass´d se gfunne hoscht, griggschd ah glei die Hälft devunn."

Oaaaaaahhh - jetzt hab isch´s verschdanne - ah uhne Heergerääd!

Pälzer Logik

"Wass sinnen dess ferr Beere?"
"Dess sinn Blaubeere!"
".. unn warum sinn die rot?"
"Ei, weil se noch grien sinn!"
"Froog misch doch mool wie merr´s geht"
"Na - wie geht derr´s dann?"
"Aaach - froog nit"

Nunner zum Rhoi
Mai 2009

"Freie Fahrt für freie Bürger" - denn Schbruch känn bloß die Deitsche erfunne hawwe. Awwer gilt dess ferr jeden unn iwweraal??
Beischbiel: Wie kummt merr vunn Frankedahl an de Landeshafe am Rhoiufer ??? Dess iss dort, wu´s frieher beim "Öffler" immer so´n guude Handkees gewwe hott.
Also, do setzt merr sisch ins Audo, fahrt die B9 am Hallebad entlang - Ausfahrt Nachtweide - vorbei am Gewerbegebiet unn schunn iss merr drunne. Dess mache meer efters, bepackt mit Broviant unn Leseschdoff, gugge merr gemietlisch de Schiffe zu.
Awwer was iss, wammer uff´me Mobbeed odder ´me Mofa odder ´me Modoorroller odder so´me Seniore-Elektroflitzer mit´me blaue Versicherungschild hoggt? Ich hab´s brobiert:
Also die B9 iss tabu - dess iss e Audoschdroß unn ferr uns "Kleinkraftradfahrer" absolut gschberrt. Ich schleich also hinnerm Hallebad "Am Kanal" entlang bis in die Pingschdweide - dann Brüsseler Ring - Budapeschder Schdroß - Prager Schdroß - Athener Schdroß - Muldeweg - unner die Brigg durch … und dann kummt e Abzweigung. Do schdeht e Schild, dass der Muldeweg vunn do ab gschberrt iss. Bloss ferr Anlieger unn Radfahrer frei. Links geht´s zum Schbortblatz - do iss kä Schild zu sehe. Isch nit faul, knadder uff dem holbrische Feldweg um den Schortblatz drummrumm unn kumm dann widder uff den Muldeweg. Awwer do schdeht kä Verbotsschild - hännse vielleischt vergesse - juchu?!? Jetzt kann isch weiderbrumme - hinner dem Gewerbegebiet entlang - durch die Zufahrt vumm Pälzerwaldveroin unn kumm dann uff die Schdroß "Zum Hansebusch". Jetzt noch e paar Meeder unn schunn bin isch drunne am große Schdroom. Schähh - do kammer sisch so rischdisch erhole.

Elwedritsche mit Moped

Wie merr dann die Ausruherei zu langweilisch werrd will isch uff dem selbe Weg widder häämfahre - awwer am Oigang vumm Muldeweg zu dere Werrtschaft iss ah dess Verbotschild vumm Afang uffgebaut. Wass jetzt? Links geht´s zu de BASF unn dort weider sinn die Wege bloß ferr Radfahrer unn Fußgänger erlaubt. Gradaus kummt merr ins Gewerbegebiet - dess iss e großie Sackgass - unn gradaus geht´s uff die B9, do derf isch ah nit. Jesses näh, wie soll isch dann do bloß häämkumme? Isch muss also verkehrswidrisch am Pälzerwaldveroin vorbei, denn ganze Muldeweg entlang, ob isch will odder nit - dess iss wahrschonlich kä so e großes Verbresche wie die B9 usicher zu mache.
Vunn de Pingschdweide aus geht´s dann widder durch die erwähnte Schroße nooch Flomerschemm.
Dehääm gugg isch im Internet, ob´s do tatsäschlisch känn annere Weg gewwe soll. Awwer dess Satelitebild zeigt merr ah nix Anneres. Soll doch tätsäschlisch alle Blauschilderfahrer der Weg an de Rhoi verschberrt soi???
Isch denk, die Bollizei kännt merr vielleischt enn Trick verroode, wie merr do fahre muss. Isch schigg also e Määl an "pifrankenthal.lpi@polizei.rlp.de" unn waad erscht mool ab.
Nooch e paar Woche rabbelt´s Telefon - enn ganz nedder Bollizischt aus Ludwigshafe iss an de Schdripp. Er hott vunn de Frankedahler moi Määl griggt, weil jo LU ferr den Landeshafe zuschdändisch iss. Der freundlische Mann kammer awwer ah bloß zuschdimme, dassess do wirkisch känn Ausweg gibt. Dess Broblem iss jetzt erkannt unn er hott schunn mit de Schadtverwaltung-LU Kondakt uffgenumme.
Dess war im Mai 09 - jetzt bin isch mool gschbannt, ob do noch was kummt - er will merr Bescheid gewwe, wann sisch was ännert. Vielleischt kann isch jo vor Winderoibruch mit moim Knatterfix nochemool nunner zum Fluss.
PS: Negschd Johr hänn zwar die blaue Nummernschilder e annerie Farb, awwer dess ännert jo ah nix.
PS-PS: Handkees gibt´s heit ah noch do unne am Rhoi - nämlisch in de Hitt vumm Pälzerwaldveroin - wer e Audo hott, kann jo mool hiefahre.

Die Oschderhaase
April 2009

Oschdre - dess iss die Zeit, wu selbscht oigfleischte Vegetarier ehrn eiserne Wahlschbruch in Froog schdellen:
"Isch ess nix, wass Aage hott - außer Grummbeere".
Wann ähm nämlisch an alle Egge unn Enne die viele Schogglaad-Oschderhaase ogrinsen, do gibt´s ferr die meischde Schläggermailer kä Halde mäh - egal ob Griezeigvertilger odder Flääschfresser.
Die Haaseohre sollen jo am Beschde schmegge - awwer dess halt isch ferr e Gerüscht. Als glääner Bu war isch ganz wild uff die Unnerdääle - also die Boddebladde. Wann die Haase in de Schogglaadefabrigg vumm Seitze Ewald, was moin Unkel war, ganz frisch gegosse unn eisisch kalt aus dere lange Kiehlschlang rauskumme sinn, do hab isch immer gehofft, dasses unnerwegs enn gscheide Bruch gewwe hott - wann nit, hott merr halt e bissel noochhelfe misse. Ach hott dess so guud gschmeggt - äfach ubeschreiblisch !!!
Heit iss jo nirgends mäh Haasebruch zu grigge unn alle Hääselscherr sinn "haaseroin" verpaggt unn versiegelt..... … unn wammer dann so e frisches, grad ausem Schdanniol befreides Hääsel vor sisch ligge hott, wääs merr als garnit, wu merr mit dere Knabberei afange soll.
Jetzt kummt die Gewissensfroog: Wie erleggt merr am Beschte so enn junge, uschuldische Oschderhaas? Isch glaab, dess iss der Punkt, wu sisch beim Mensch de Karrakter so rischdisch offenbart unn die Ur-Inschdinkte widder voll durchbreschen. Die rabiate Exemblare unner uns machen die Sach korz unn schmerzlos: Enn gezielte Handkanteschlag uff denn Hoppelmann unn schunn liggder in mundgereschte Breggelscher uffem Disch. Do werrd glei driwwer hergfalle unn ball iss vunn dem archaische Schlachtritual nix mäh zu entdegge.
Annere, zärtere Gemüter gehen do vorsischdischer ans Werk. Merr will demm Hääsel jo nit weh due, unn so fangt merr am Bodde ah zu knabbere unn schafft sisch so langsam vunn unne nooch owwe.
Dess iss awwer ah nit ideal, weil merr dere arme Kreaduur bis zum Schluss in die draurische Schogglaade-Äägelscherr gugge muss.
Also isses vielleischt am Beschte, merr brischt ganz schnell de Kobb ab, schdegden komblett in de Mund unn lossden gaaanz langsam uff de Zung verlaafe. Do muss dess arme Viech nit so lang leide unn merr kann mit ruhischem Gewisse de Rest in aller Ruh verbutze.
So hott halt jeder soi eigenie Methode. Merr muss awwer doch ziemlisch oft brobiere, bis merr wääß, was ähm am Liebschde iss. Drum isses nit schlescht, schunn vor de Woihnachte middem Dränning azufange - nämlisch mit denne urhässlische Schogglaade-Belzniggel, die ähm schunn korz nooch de Summerferie iwweraal iwwer de Weg laafen. Bei denne alde Griwwelbisser isses nit so schlimm, weil die nit so lieb unn goldisch gugge känn.
Also in demm Sinn:
Waidmannsheil

Ferr umme
August 2008

"Kennscht du eigentlich de Unnerschied zwische koschdenlos unn umsunscht?"
"Dess iss doch egal"
"Vunn wääge - nämmer mool als Beischbiel die Schulbildung - bei meer war die Schulbildung koschdenlos - bei deer war se umsunscht!"


Viel drinke !!!
August 2008

Isch grigg als grad die Krise, wann enn Dogder - egal ob Arsch- odder Zahndogder - als Erschdes sescht:
"Sie missen viiiieel meer drinke - gell !! 3-4 Lidder am Daag - mindeschdens"
Isch hab schunn immer gedenkt, dass dess blooß widder so e Modeerschoinung iss, wu ähner emm anner noochbabbelt unn känner rischdisch erforscht hott. Jeder Gelehrte, der wass uff sisch halt, setzt noch enn Schobbe owwedruff. Bei de Kundschaft macht sisch dess ganz guud, wammer glei enn Tipp zur Hand hott. Die Gliggerwasserlieferande sinn do voll druff abgfahre unn breisen ehr Schbrudel wie Danzischer Goldwasser ah.
Jetzt iss endlich wissenschaftlisch bewiese, dass der Trinkerwahnsinn gar kä Grundlag hott unn garnix bringt unn dass sisch enn Haufe Leit ummesunscht queelen unn mit Gewalt jeden Daag e paar Lidder Brieh in sisch noischidden. Do iss merr jo die halb Nacht unnerwäägs unn dauernd am Pinkle.
Also - isch mach weider wie immer, isch drink soviel isch Dorscht hab unn nit solang, biss merr´s zu de Ohre rauskummt.


Unsern Hauptgewinn
November 2008

Vunn denne viele, viele Emääls, die jeden Daag im Combjuuder landen, iss ab unn zu mool was debei, wu merr ah ernschthaft driwwer noochdenke kann.
Äh schäänes Beischbiel hab isch mool uff unser pälzisch iwwersetzt:
Jetzt schdelle merr uns mool vor, meer hedden in ´re Lodderie de Hauptpreis gewunne - unn zwar kämen audomadisch jeden Daag 86.400 €uro uff unser Bankkonto gflattert - ganz regelmäßisch - Daag ferr Daag.
Dess Ganze iss blooß an 2 Regle gebunne:
1. Alles, wass merr bis Middernacht nit ausgewwe hott, verfallt - uff e anner Konto iwwerweise geht nit. Am negschde Moje sinn dann widder neije 86.400 €uro uff unserm Konto, die widder um Middernacht verfallen usw.
2. Niemand wääß, wie lang dess Ganze dauert. Plötzlich kann Schluss soi unn unser Konto bleibt ferr immer leer. Wass dehte merr also mit dem Gewinn alles mache?
Zuerscht mool alles kaafe, wass merr schunn immer gern ghatt hett, ferr uns selbscht unn ah ferr Leit, die merr kennt unn ah gut leide kann unn dann ah ferr anner Leit, die merr nit kennt unn die´s bidder needisch hedden. Merr deht versuche, soviel wie möglich unnerzubringe, weil merr wääß, dass alles, was merr nit ausgibt, verlore iss.
Dess Ganze heert sisch jetzt alles es Bissel verriggt ah, gell?
Awwer nää, dess iss im Grund die Wirklischkeit, bloß dass dess Bankkonto die ZEIT iss unn die Euros SEKUNDE sinn. Unser ganz Lääwe iss wie so e magischie Bank - bloß sieht merr se halt nit.
Jeder Daag beschert uns 86.400 Sekunde, die merr zum Lääwe zur Verfügung hänn. Egal was merr draus macht, um Middernacht werd dess Zeitkonto geleert. Was merr nit genutzt hott, geht unwiderbringlisch verlore. Geschdern iss Vergangeheit unn kummt nimmi zurick. Mojens iss dess Zeitkonto widder uffgelade unn meer känn widder loslegge ---- awwer niemand wääß wie lang dess so geht. Jederzeit kann Schluss soi - ganz uhne Vorwarnung.
Deswege soll merr sisch guud iwwerlegge, wass merr mit soine tägliche 86.400 Sekunde macht. Die Zeit rennt schneller fort, als merr gugge kann.
Isch glaab es lohnt sich, mool do driwwer e Bissel noochzudenke.
Also dann - isch winsch alle Leser enn schääne Daag!

Unser Pälzer Schbrooch
November 2008

Grad hab isch mool widder e Ausgab vunn unserm beliebte Heftel "Flomerschummer Gebabbel" zusammegschdellt.
Dess iss jetzt die Nummer 18 unn isch muss sage, dess werrd vunn Johr zu Johr immer schwierischer, so e Mundartheftel am Lääwe zu halde. Die Schreiwerei liggt halt nit jedem unn drum griggen merr ah immer wennischer Beidrääg. Die meischde junge Leit babblen fascht bloß noch hochdeitsch unn die annre hänn entwedder nix zu sage odder awwer känn Bock druff, mool was uff Pälzisch zu browiere.
Dass unser Schbrooch die Bach nunner geht merkt merr jo schunn allää do dra, dass sich so viel gscheide Leit drum bemiehen, sie zu erhalde. Do sieht merr, dasses schunn arg needisch iss. Do falle merr grad e paar Beischbiele oi:
De Dogder Poscht hott jo vor 10 Johr schunn dess Pälzer Werrderbuch mit 6 Bänd ferrdisch gschdellt, dess die Bayrische Akademie der Wissenschaft 1913 agfange unn die Määnzer Akademie 1997 abgschlosse hot. Pälzisch iss konserviert unn vielleischt gibt´s in 100 Johr an de Uni enn Schdudiegang in Pfälzisch - so wie heit Altgriechisch odder Laddein.
Vor korzem hott misch de Dr. Drenda vunn de Uni Määnz - Inschdituut ferr gschichtlischie Landeskunde ausgewählt, beim Werrdersuche mitzuhelfe. Der kännt unser Gebabbelheft unn will Flomerschemm in soin linksrhoinische Dialektatlas uffnemme. Iwwer 100 Frooge mit Bilder waren in dere Unnersuchung zu beantworte. Do waren ah ganz knifflische debei - wie: Wie hääßt Noochgeburt beim Vieh ??? Dess hott känner vunn uns saage känne, bloß de Herr Mohr hott e Antwort noch gewisst: "Dracht" hott merr als dodezu gsaat. Do hott sisch sogar de Dogder Drenda gewunnert, dass merr dess rausgfunne hänn unn dass merr noch so viel, fascht ausgschdorwene Ausdrigg ausgegraawe hänn.
Noch enn Beweis: E Schülerin vumm Karo-Gymnasium hott e Facharbeit zum Thema " Ist der Pfälzer Dialekt vom Aussterben bedroht ?" schreiwe solle. Sie hott misch gfroogt, ob isch ihr do e bissel wass dezu sage kännt.
Dess weer jo an sich e ganz normalie Sach, awwer der Hinnergrund iss, dass die Lehrerin sie ausgewählt hott, weil se gheert hott, bei ihr dehääm deht jo noch pälzisch gebabbelt werre. Nä sowas. Dess hääßt, dass alle annre Abituriende in "hochdeitsche Haushalte" uffwachsen. Unser pälzer Mädel iss sozusage enn Exot in ehre Klass.
Awwer dess Hochdeitsche iss ah nimmie dess, wasses mool war. Dialekt iss sowieso verpöönt, bloß noch englische Werrder sinn "in". Alles werrd uff englisch ausgedriggt unn meischdens schdimmen die Bezeichnunge garnit. De "Airbag" iss jo gar känn zsammegegrumpelte Luftsack, do iss nämlisch gar kä Luft, sondern e gfehrlisches Gas drinn, awwer Airbag klingt halt viel harmloser. Die Auskunft bei de Bahn muss naddierlisch "Service-point" hääße, annerscht dehts merrs jo nit verschdehe. Isch sag blooß dess Schdischwort: "Videorecorder programmiere". Dess iss heit e Wissenschaft ferr sisch - do kammer leicht enn "Error" mache unn dodebei enn Horror grigge.
Frieher hott merr äfach soi Zeig zum Veschbre mitgenumme, heit braucht merr am "Weekend" zum "Outdoor-Event" soi "Equipment". Do hott merr äfach soi Thermoskann oigepackt, wozu merr jo heit "Coffee to go" sage muss. Wer in die Inneschdadt will, der kann nit äfach middem Pendelbus fahre, nä, der muss de "Bus-shuttle" benutze.
Vunn Wellness unn Co. will isch erscht garnit afange, vunn wäge "walking" unn "relaxe"unn "antiaging" unn so´n Kram.
Frieher hämmer als Hinkelfliggel odder Scheelrippsche gesse, dess war e billischie Sach unn hot brima gschmeggt. Als "Chicken-Wings" unn "Spearrips" schmeggt dess heit noch genau so guud, awwer merr kann halt viel mäh defor verlange.
Im Internet kummen dauernd "emails" mit "newsletter" vunn allemögliche "Webmasters". Do isses als grad erholsam, wann die Fraa Bischer, die Referentin vunn unserm OB Wieder, vunn de Schadtverwaltung Frankedahl enn hundsgewähnlische "Bürgerbrief" als elektronisches Rundschreiwe verschickt.
Wann im Theater-Alte-Werkstatt de Mundartpreis verliehe werrd, kännt merr doch genausogut ah "Dialect-Theater-Award" dezu sage - dess weer doch echt "cool".
Do hab isch grad im Internet so enn schääne bassende Satz dezu gfunne:
"Erstmals wird in diesem Jahr der Open Source Best Practice Award verliehen, mit dem vorbildliche Case Studies und Success Stories zum Einsatz von Open Source Software ausgezeichnet werden."
Ja, do iss jo alles demit gsaat unn jeder wääß Bescheid - wass will de Mensch noch mäh.
Demnegscht sagt merr zu de Butzfraa "Environment Improvement Technician", zum Tankwart "Petroleum Transfer Engineer", zum Kantinehelfer "Education Centre Nourishment Production Assistant", zum Fenschterbutzer "Waste Removal Engineer", zum Kondrollöör "Mystery Fair Visitor", zum Müllfahrer "Waste Removal Engineer" unn zum AGF-Owwerverhandlungsfiehrer Rainer Hannemann sage merr dann "Head of Verbal Communications".
Wann awwer dann enn Määschder enn "Bachelor" iss - was jo in Inseider-kreise "Bätschela" ausgschbroche werrd, dann wollen alle Fußballveroine "Deitsche Bätscheler" werre - unn dess klingt jo dann schunn widder verdammt guud pälzisch.
*** It´s time to talk - gell ??

PIZZA - PIZZA
August 2007

Enn Flomerschummer kummt Owens schbeet in die Pizzeria in Ebbschdää unn beschdellt sich e großie Pizza Speziale mit allem Drumm unn Dra.
Wie se dann außem Owwe kummt froogt der freundliche Pizzerianer: "Soll ich schneiden Pizza in 4 oder in 6 Stücke ?"
"Liewer bloß viere - die sechse weere merr jetzt doch e Bissel zu viel ferr uff die Nacht!"

PÄLZER ELWEDRITSCHE

Bei uns in de Vorder- unn de Siedpalz lääbt e ganz seldenie Art vunn Pälzer Elwedritsche, nämlich die "Palatinus Vinotrinkus" - awwer meer sagen do ganz äfach "Pälzer Saufdritsch" dezu. Normalerweis hoggen die jo in de Wingert in freier Naduur, awwer in ledschder Zeit findt merr se immer efder bei de Leit in de Wohnungen, weil die gifdische Schbritz-Maschine unn die rasende Voll-Ernter die arme Viescher aus de Woiberge verdreiwen. Weil se halt mit demm digge Fettschdeiss nit so schnell renne kännen, hott schunn so manches wertvolle Exemblar de Leffel weggschmisse.
Als neijer Besitzer vunn soome zugeloffene Voggel iwwernemmen Sie e ganz grossie Verandworddung. Desswäge missen Sie sich ubedingt e paar wischdische Fauschd-Reegle iwwer de Umgang unn die artgerecht Haldung vunn Elwedritsche hinner die Ohre schreiwe:

1. Weil jo die Elwedritsche so arg geniegsam sinn, brauchen se blooss e gläänes Eggelsche in de Wohnung. Ferr de Afang langen so ugfehr 200 qm pro Dier iwwrisch. Ganz brima iss enn Bodde mit loose Holzbrädder. Bei harddem Beddoon muss merr ugfehr enn Qadraadmeeder uffbreche, dass halt mool enn Afang gemacht iss. Do kännen se dann ganz nooch Herzensluschd weidergraawe unn buddle unn sich sauwohl fiehle.

2. Wann Elwedritsche änzeln oigschberrt sinn, werrn se schnell rammdeesisch; drumm soll merr ah immer mindeschdens zwä Schdigg vunn ähner Sort halde. Trotzdäm kanns vorkumme, dasse ab unn zu de Deiwel im Ranze hänn unn ganz bees randalieren. Dann isses halt am Beschde wammer alle Debbisch, Vorhäng, Blummehäwwe, Bilder, Fernseher, Gschärr unn denn ganze annere bewegliche Grimsgrams vorsischdshalwer aus de Wohnung nausschmeisst.

3. Am Äfachschde iss die Ernährung: Woi, Moscht, Fedderweißer odder Bitzler, so 6 bis 8 Schobbe am Daag unn die Sach iss geritzt. Blooss in de korze Paarungszeit vunn Januar bis. Dezember, brauchen se `s Dobbelde, wass merr jo ah verschdehe kann.

4. Weil se in dääre Zeit Nachts wie am Schbiess greischen unn schdinken wie e aldes Puhl-Loch, muss merr sich halt mit Ohropax unn Naseglammre helfe! Awwer dess verzeiht merr denne brave Diercher gäärn - die sinn jo so goldisch. Achdung: Uff känn Fall e Fenschder uffmache, sunscht sinn se fort!

5. Unser Keramik-Elwedritsche sinn vumm schdaadliche Hausdier-TÜV als "geräusch- und geruchsarm, pflegeleicht und extrem winterhart" oigschduuft unn gääge Bodriddis unn Reblausbefall geimpft. Drumm derf merr se ah in jeder Wohnung schbringe losse. Noochem "Rupp´sche Erlass" vumm 31. Februar 1999 muss merr ferr die "Elwedritsche-Vinotrinkus" noch niddemool Alkohol- unn Vergniegungsschdeijer berabbe. Merr musse blooss beim schdädtische Kulduuramt unn beim Droope-Inschdiduut in Berlin regischdriere losse.

6. Falls emool, evtl. durch ägenie Dummheit, so e paar liewe Diercher Färsegeld gewwen, muss merr se ganz fluggs widder oifange, bevoren enn gierische Elwedritschejäger de Gar ausmacht. Dess geht ganz äfach: Merr schdellt sich am Beschde nachts am Zwölfe middeme grosse alde Grumbeersagg, ähnre roode Ladärrn unn dreizeh Flasche guude Pälzer Auslees uff die negschd Schdroossegreizung. Jedzd braucht merr blooss noch abzuwaade. Wammer dann noch alsfort "glugg-glugg-glugg-glugg------glugg-glugg-glugg-glugg------glugg-glugg-glugg-glugg" macht, kummen die Elwedritsche so gääge Moje ogegrawwelt unn schlubben in denn uffne Sagg - manchmool jedenfalls.

ELWEDRITSCHE GIBT`S IN DE PALZ -
NOOCH SIWWE SCHOBBE SIEHT MERR SE ALS

Pfälzer Elwedritsche


Ganz äfach zu finne
August 2007

Neilisch hab isch ebbes Gebrauchtes bei Ebay erschdeigert. Am negschde Daag will ich´s abhole unn hab schunn mit dere Fraa telefoniert. ´s weer ganz äfach zu finne - in Boinderschemm in de Großnitzemer Schdrooß Nr. 11 - e Backschdäähaus an de Bushaldestell - hab isch meer uffgschriwwe.
25 Minudde bin isch dann durch ganz Boinderschemm gekurvt. Hie unn häär - vor unn zurigg. In de Großnitzemer Schdrooß gibt´s kä Nr. 11 - do sinn bloß e paar Haiser. Die beschriwwe Bushaldeschdell iss in de Haubtschdrooß, awwer nit bei Nr. 11 unn schunn gar kä Backschdäähaus - vielleischt kännt die Fraa dodemit ah dess Backhaus vunn de Bäggerei gemähnt hawwe - iss awwer dann ah nix. In de Frankedahler Schdrooß finn isch endlisch e Backschdähhaus mit de Nr. 11. Isch klingel - awwer die Leit duen verwunnert unn wissen vunn garnix. Also nochemool in de Großnitzemer Schdrooß e paar Leit gfroogt. Antwort: "Jo mei - dös kennt schoh do weider drausen soi". Naja, wuher sollen die zugroaste Bayern dess ah wisse.
Nooch ´re Schdunn binn isch dann endlisch widder entnervt in Flomerschumm oigedrudelt. Do rabbelts Telefon - die Fraa froogt, wu isch dann bloß bleib - sie waad schunn seit 2 Uhr in Großnitzem in de Boinderschmer Schdrooß Nr. 11 uff misch - in dem Backschdäähaus bei de Bushaldeschdell.

Flomerschumm iss dufte !!!
Juni 2007

Flomersheim

Isch muss schunn zugewwe, meer Flomerschummer liggen e Bissel abseits vumm Schuss - dess Fiehling unn dess Fläär vunn de Frankedahler Inneschdadt hämmer wahrlisch nit zu biete. Awwer dodevor hämmer annere Vordääle, wie se bloß enn Vorort biete kann - sozusage "Vor-ort-dääle". Enn glääne Hauch vunn Landlääwe hott sich noch aus de "guude alte Zeit" erhalde känne, wann ah die Baure nimmie gemächlisch mit de Ochsekarre unn Gaulsfuhrwerke durch die Schdroße raddern, sondern sisch mit ehre mäschtische Trecker de Weg durch parkende Audoos unn jede Menge Verkehr bahne missen. Nä - isch mähn die relativ Ruh unn die Iwwer-schaubarkeit in unserm Ort - dess sinn noch Privilegie aus friehere Zeite.
Schbaziergäng durch die umliegende Felder unn zum Baggersee sinn erholsam unn lehrreich gleichzeidisch. Flora unn Fauna sinn zum Greife noh unn wer nit grad in ähner vunn denne zwää Haubtschdroße wohnt, der muss hier wohl odder iwwel uhne viel Krach unn Verkehrsgeräusche auskumme. Dess iss wohl ah de Grund, warum sisch so viel junge Familie in denne Neibaugebiede asiedeln - nooch dem Motto: "stressig arbeiten und relaxt wohnen". Wer will, der findt ah schnell Aschluss in ähm vunn denne viele Veroine odder in de örtlisch Arweitsgemoinschaft unn kann hier sogar mithelfe, unser Ortsgschehe zu gschdalde.
Die lauschige Blätzelscher in de Pergola am Zwiwwelbrunne unn am Wabbedoor, de Rentnerdreff im Pavillon am Falterblatz, dess Schdudium vunn dere alde Holzscheib mit de historische Ortsdate, der wild-romandische unn immer noch namenlose Weg an de Isenach mit Besischdischung unserer einheimische Ende- unn Blesshuhnfamilie - dess sinn alles erlebenswerte Events im Flomerschumm vunn heit, die druff waaden, entdeckt zu werre.
Welcher annere Vorort kann dann sunscht noch enn Bahnhof uffweise? Zwar sinn die Zeide vorbei, in denne an de Bahnlinie zu de alljährlische Zuggerriewezeit "high life" geherrscht hott unn wann ah dess Verkehrsmiddel frieher enn greeßere Schdellewert ghatt hott, so iss doch enn Bahnaschluss immer noch e ganz foinie Sach. Die Zieg fahren regelmäßisch in korze Abschdänd unn sinn meischdens pinktlisch. Sie bringen uns direkt dorthie, wu de Bär schdeppt - in die Frankedahler City. Manche wagen sich sogar von dort aus noch weiter in die Fern - die eiserne Schiene sinn sozusage unser altbewährdie "Onlineverbindung" in die groß, weit Welt. Dess wissen nit bloß die Schuulkinner unn die Pendler zu schätze, sondern ah die viele Worschtmarktler, die alle Johr im September vunn de Bahn - in oft fahr-untüschtischem Zuschdand - direkt unn gfahrlos häämgebrocht werren.

Abendrot in Flomersheim

Ferr die meischde Nödischkeide unn Unnödischkeide, die merr im täglische Lääwe halt so braucht, iss in unserm Ort beschdens gsorgt, wass merr allgemoin als intaktie Infraschdruktur bezeichne kännt. Schuul unn Kinnergaade, Kärche, Subbermarkt unn Drogerie-Discounter, Handwerksbedriebe, Bäggereie, Werrtschafte, Schreibware, Lotto, Keramikatelier, Banke, Apothek, 2 Dokder unnen Zahnarzt, Fußpflege, Kosmetik, Masaasche, Altenpflege, Ortsverwaldung, Poscht- unn Hermesfiliale sind innerhalb vunn 1000 Schritt zu erreische. Leider werren awwer die meischde Ziele middem Audo bewäldischt, was de innerörtlische Verkehr immer schäh uff Trab halt.
Es fehlt uns also fascht garnix in Flomerschumm. Sogar mit de fehlende Parkplätz und mit de Menge vunn rasende Audofahrer känne merr locker mit de Innestadt konkuriere.
Wammer mool enn Facharzt uffsuche muss, ins Kino gehe odder sich ins Marktdreiwe schderze will, do geht merr halt in die Schdadt - unn zwar in unser Schdadt - nooch Frankedahl- dess iss Ehresach! Schließlisch gheere merr seit 1919 mit Haut unn Hoor dezu
---------- unn doch, denn Kilomeeder Abschdand meschte merr in de Tat nit misse !!!
Mit Bus, Bahn odder Audo sinn´s bloß e paar Minudde bis in Herz vunn de Metropolregionsschdadt Frankedhal. Es soll sogar Leit gewwe, die die ganz Schdreck middem Fahrrad odder per Fuß bewäldischen. Unn dodebei zeigt sisch dann widder dess Schdiggel Landlääwe, vunn demm isch am Afang gschriwwe hab: Uffem Weg vunn dere belebte City häämwärts, entlang dere herrlische Platane-Allee, do kammer unser Flomerschumm schunn vunn Weidem mit zuune Aage erschnubbre, ganz besonders in de Erntezeit. Bliehende Grummbeeräcker verschdrömen enn herrlisch sieße Geruch, der alle Frankedahler Duftwasser-Filialischde zur Ehr gereiche kännt - druggene schdaawische Kornfelder im hääße Summerwind duften nooch Kindheit unn Drachefliege unn wann dann erscht mool die rägenasse Kohlgrutze unnergezaggert sinn unn die vollreife Zwiwwle geernt werren - moin liewer Scholli, dess nenn isch Heimatgerüche - isch sag´s jo - unser Flomerschumm iss dufte.
Während isch dess jetzt grad schreib, isses Juni - ringsum grient unn blieht die Naduur, enn Haufe Veggel schwirren durch die Gegend unn gewwen ehr koschdenlose Konzerte, die Luft iss lau unn agenehm unn isch froog misch, wie dess bloß kummt, dass in de größere Schdädt iwwerhaupt noch Mensche lääwen wollen.
PS - Ogdower 2007:
Weil jo die Regierende vunn Frankedahl unn Flomerschumm immer bemieht sinn, die Lääwensqualidääd ferr uns zu verbessre, werrd im Moment grad in die Schdrooß Rischdung Lambsem e Verschwendung odder Verschlenkung odder wie dess hääßt, oigebaut. Jetzt werrd´s ball ruischer in de Fräänsemer Schdrooß, weil die Audofahrer ganz sischer enn Mords Reschbekt vor dem Bonsaikürvche hänn unn dann gaaanz langsam nooch Flomerschumm noirollen. Bloß gäge diejenische, die nauszus brummen, misse merr jetzt ah noch e Brems finne - wie weer´s dann mit´re Dauerbauschdell vunn de Schdadtwerke ???

Gebore in de Midde vumm vorische Johrhunnert
- unn drotzdem noch am Lääwe
Juni 2007

Manche Leit werren sich noch gut erinnere an die Johre nochem Grieg, wu alles ferr uns Kinner noch e ganz glää bissel annerscht war wie heit: 1. Unser Fahrräder - soweit meer iwwerhaubt welsche ghatt hänn - waren weder TüV-gebrüft, noch hänn se de europäische Sicherheitsschdandards entschbroche.
2. Iwwer Fahrradhelme hedde merr bloß gelacht unn uns schänniert, wammer se hedden uffziehe misse. 3. Meer hänn kä Playstations, Nintendos, Videorecorder, Videospiele, Computer unn Chatrooms gekennt unn sinn drotzdem nit vor Langeweile umkumme.
4. Meer hänn uns schdadddesse mit de annre Kaffruuse hinnerm Schbortblatz gedroffe, unn dess uhne sich middem Handy vorher zu verabrede.
5. die Eltern hänn uns nit dauernd per Telefon kondrolliere känne unn hänn nit gewisst, wu mehr uns de ganze Daag rumgedriwwe hänn. Die hänn bloß gschännt, wann´s owends mool e bissel schbeeder worre iss.
6. Zum Drinke hämmer kä Punica-Oase ghatt, kä schderieles Mineralwasser aus Blastikflasche, bloß Wasser ausem Hahne odder ausem Gaadeschlauch mit unn uhne Brausepulver - unn jeder hott soi Schnuut draghängt, uhne glei an Bazille unn Vire zu denke.
7. Meer hänn uff de Schdrooß Fußball gschbielt, midde im Verkehr - uhne Schbielblätz mit allemeeglische Verbotsschilder unn kindgerechte, pädagogisch wertvolle Schbielgeräte - unn känner vunn uns iss doodgfahre worre.
8. Meer hänn uns Rollwäggelscher gebaut odder uns mit eiserne Rollschuh waghalsische Renne geliwwert. Wann merr sisch dann mool die Knie odder die Ärm uffgschrammt hott, war merr halt selwer Schuld unn iss noch verschännt worre dezu - vunn wäge Elleboge- odder Knieschitzer.
9. In de Schul hott´s guude unn wennischer guude Schüler gewwe. Wemm´s nit gelangt hott, der hott halt dess selwe Johr nochemool ausbrowiere dirfe. Dess war kä so Kadaschdrof wie heit unn känner hot glei zum Logopäde odder zum Kinnerpsycholge gehe misse.
10. Meer hänn in de Audos ghoggt uhne Airbag, Kinnersitz, Sicherheitsgurte unn Koppschdütze.
11. Dess bissel Schbielzeig, dess merr ghatt hänn, war mit bleihaldische Farbe agemoolt unn unser Gidderbettscher waren mit giftische, umweltbedenklische Lacke iwwerzooge.
12. In de Schdeckdose waren kä Kinnersicherunge drin, die Flasche mid de Haushaltsroinischer unn Butzmiddel waren "kinnerleicht" uffzudrehe.
13. Meer hänn all selwer unser Erfahrunge mache misse, mit Erfolge unn Rückschläg unn sinn so uff´s Lääwe vorbereit worre --
awwer ´s is doch wirklisch e Wunner, dass merr allminanner so e gfehrlischie Kindheit iwwerläbt hänn.




Heit werrd gegrillt !!!
Juli 2007

Die allerschännscht Beschäfdischung im Summer iss doch immer noch die Grillerei - besonders ferr die Männer.
Do känn se mool so rischdisch zeige, wass enn eschte Kerl iss unn ehr Fraue unn ehr Gäscht mit de foinschte Leckereie verwähne. Dess iss kä Ärwett ferr Fraue, weil´s erschdens im Freie schdattfindt - sozusage in freier Wildbahn - unn zwäddens dess Handiere mit offenem Feijer ganz arg gfehrlisch iss. Grille iss halt e roinie Männersach !


Dass awwer die Fraue kä Schlärr hängen, weil se an dem Owend garnix zu mache hedden, dirfen se sisch, ehre begrenzte Fähischkeide entschbrechend, e bissel nitzlisch mache unn e paar Ruddiene-Sache erledische.
Dess laaft dann ugfehr so ab:
1. Die Fraa radelt mojens zum EDEKA unn kaaft oi. Schdeeks unn Broodwärscht, Gemies unn Salaad, Bier und anner Gsöff unn alles, wass merr ferr enn Grillowend halt so braucht.
2. Die Fraa macht e paar Sorte Salaade - Grummbeersalaad, Bohnesalaad, Weißgrautsalaad unn Gummresalaad unn zaubert noch e wunderbarie Schissel voll Tiramissuu ferr de Noochdisch - dess iss jo soo äfach - do kammer eigentlisch garnix falsch mache.
3. Die Fraa werrzt die Schdeeks, leggt se schäh ausgerischt uff e Tablett und bringt se zusamme mit alle meeglische Grill-Utensilie naus an de Grill, wu ehrn Mann schunn mit de Gäscht plaudert unn soi drittes Biersche zischt.
4. De Mann schmeißt´s Flääsch uff de Grill !!!!!
5. Die Fraa bringt die Deller, Beschdecke unn Gläser ins Freie.
6. Die Frau ruft ehrm Mann zu, dasses Flääsch am Abrenne iss.
7. De Mann nickt wohlwissend, dreht die agekohlte Flääschbrogge nochemool rumm unn brummt, ´s weer eh glei ferrdisch unn auserdem bräucht er noch e Bier.
8. Die Fraa bringt dess Bier, macht die Tischdeko, baut Deller, Beschdeck, Servjedde, Salaade, Weißbrotscheiwe, Soße unn Dipps uffem Disch uff.
9. De Mann nimmt dess Flääsch vumm Grill unn iwwergibt´s gönnerhaft soiner Fraa.
10. Die Fraa serviert und gibt jedem Ebbes in de Deller.
11. Die Gäscht essen unn drinken, loben dem Mann soi Kochkünscht unn die perfekt Organisation, diskuddieren iwwer die Vor- unn Noochdääle vunn verschiedene Grillzange, Holzkohlesorte unn Grill-Azinder unn kummen zu demm Schluss, dass der Hausherr halt doch enn begnadete Gurmee unn enn brilljannde Grillmääschder iss.
12. Die Fraa raamt de Disch ab unn schbielt glei den Berg Gscherr weg.
13. De Mann sagt zu soiner Fraa: "Na, dess war doch mool toll ferr disch, dass du heit mool garnix koche gemisst hoscht!!!"
14. Die Fraa guggt´n schääl vunn de Seit ah.
15. De Mann denkt: "Denne Weiwer kammer awwera garnix recht mache"
(die Gschischt iss frei erfunne - Ähnlichkeite mit lääwende odder doode Persone weeren roin zufällisch unn kummen in Flomerschumm so gut wie garnit vor)



Hochwasser
August 2006

......... so langsam iss bei uns widder Alles uff soim alde Blatz.
Meer hänn nämlich die Woch schbeet owends gemerkt, dass in unserm Allzweck-Kellersche alle Regale drobbsen unn de Bodde voll Wasser iss. Die Brieh iss vunn de Deck runnergedrebbselt unn hott sich iwwer unser ganze Vorräte unn unsern Gruschel hergemacht. De Schwiervadder hott gemähnt, do muss alles raus, annerscht kammer nit an dess Wasserrohr. So hämmer also noch in de Nacht unser Sammelsurium vunn 37 Johr Eheschdand, beschdehend aus dausend Dose, Dippscher, Gläser, Gedränkekischde unn zwää Millione Glänischkeide ausgeraamt unn in de ganze Wohnung unn im Freie verdäält. Dess alde Holzregal, wu bis an die Deck gange iss, hämmer nit durch de Gang gebrocht, weil sisch do inzwische enn Schuhschrank bräädgemacht hott. Nooch langem Brobiere hämmer dess Ding schließlisch middem Hammer zammegewesche unn breckelschersweis nausgschlääft. Am negsche Moje noch die Grummbeere, Zwiwwle unn anner Zeig ausgerahmt unn dann war endlich die Wand frei zu begehe.
De Vadder hott dann mojens feschtgschdellt, dass dess Wasser vunn owwe aus soim Druckschbieler im Lokus kummt. Dess hott die Wand durchnässt unn iss bis nunner zu uns durch die Deck gegrawwelt. Der Schade war reladiev schnell behobe unn mehr hänn dann doogschdanne wie die begossene Pudel, mit unsere Habseelischkeide, die merr vollkommen umsunscht ausgerahmt ghatt hänn.
Also - alles widder zurigg - awwer wuhie ? Unser Regal war jo im Äämer. Gemesse unn gereschent unn beim Bauhaus e neijes Regal gekaaft - kunschtgerescht oigebaut unn dann 2 Daag lang den ganze Krempl widder akribisch oigerahmt. Äh Guudes hott die Sach jo dann doch ghatt: So schää uffgerahmt hett merr unsern Vorratskeller freiwillisch im ganze Lääwe nit. Die Leit, wu de Glaskondääner leeren, werren sisch wunnere, wo bletzlisch dess viele Altglas herkummt.
Jetzt kämmer widder afange, alle meglische Gläser unn Dose zu sammmle - meer hänn nämlisch jetzt viel mäh Blatz wie vorher.

Zwiwwel-Ingwer-Ananas-Chutney - scharffffff !!!
August 2006

Wie meer´s gemacht hänn:
E großie Pann voll Zwiwwle, e paar schääne Leffel Hoonisch dezu unn dann erscht mool e bissel riehre. Dann enn Haufe glää gewärfelde Ingwer dezu, e paar gschniddene Chili-Schoode odder roodes Paprika, e schäänes Haifel Curry unn Kardamom, e paar Leffel Salz+Maggi+Peffer+Chili-Pulver unn zwää Dose Annanasschdiggelscher mitsamt de Brieh. Bei sowas kammer immer schdark variiere unn noch alles Meeglische dezumache odder ah weglosse. Wer´s gern arg scharf hott, der wääs schunn vunn wass er besonders viel dezu duht !!! Dess ganze werrd dann so ganz langsam 3-4 Schdunn oiköchle losse - ab unn zu rummriehre, dasses nit obrennt. Der foine Duft, der dann e paar Schdunn durchs Haus zieht, iss fascht nit auszuhalde - do griggt merr Luscht uff wass Gegrilltes - naddierlisch mit dem frische Chutney dezu. Zu´re Keeseblatt schmeggt des Zeig jo ah sooo foi !!
Dess hääße Zeig kammer in Gläselscher fille unn dann brima im Kiehlschrank uffheewe

Die WEE-ÄMM 2006
Juli 2006

Also - isch muss schunn zugewwe, dass dess ganze Schbegdakel um die Fußball-WM sogar enn Fußballmuffel wie misch beoidruggt hott. Meer hänn sogar e paarmool zugeguggt, wie die verschiedene Mannschafte aus aller Welt sich um denn Gummiballe gegloppt hänn. Meer hänn uns sogar mit Bier unn Schippse oigedeckt, um so e rischdisches Fußballfieling zu grigge - naja, ´s weer nit ubedingt needisch gewässt. Manchmool bin isch als uff de Kautsch wachworre, weil moi Holdie lo laut gschnarxt hott odder isch selwer - awwer dess kummt bloß dodevunn, dass dess immer alles schbeet agfange hott. Dess finn isch jo garnit kundefreundlich vunn dere FIFA. Denne ehr Mänätscher känn beschdimmt mojens lang ausschloofe. Am Afang geht´s jo grad noch so, awwer wann dann im Achtel-Dingsbums noch die Verlängerunge unn dess Elfmeederschieße dezukummen, do sinn ferr uns "alde Leid" doch schunn längscht die Bettkaade gelocht. Die meischde Leit missen doch mojens frieh raus - unn wann isch dann an die viele Kinner denk, die jo uff de ganz Welt begeischdert mitfiebern, do weer´s vielleischt agebrocht, beim negschde Mool e bissel frieher azufange. Zu dere Schbieltechnik selbscht kann isch nit viel sage - dess war so wie immer beim Fußball, dass sisch oft und lang die Kigger in de Midde vumm Schbielfeld rumgebalgt hänn - dauernd de Balle im Aus war - wann endlisch mool ähner losgewetzt iss unn hot ganz allää e Door gschosse, dann war´s abseits unn dauernd hott ähner mit schmerzverzerrdem Gsischt uffem Bodde geleje - vunn wege fair unn schbortlich. Wann isch do Schiedsrischder wehr, do deht isch so viel gelwe unn roode Kaade verdähle, dass ich middem Ruggsagg uff de Blatz gehe misst. Wann´s nooch meer ging, missten jo a in jedem Schbiel mindestens 10 Doore falle, weil dess jo ferr uns Zuschauer dess Greeschde iss. Bei fascht gleich guude Mannschafte kummt jo selde mool ähner bis zum Kaschde durch unn meer waaden vergeblisch uff de dolle Parade vunn denne Doormänner. Isch mähn, frieher war dess annerscht. Do hott´s efter gerumbelt im Kaschde. Vielleischt solldense die Doore äfach brääder mache odder dess bleede Abseits abschaffe odder mit zwää Balle schbiele odder was wääs isch! Am allerschännschte bei dere WM war awwer, dass die Leit sisch mool widder ähnisch waren - unn zwar uff de ganze Welt unn die Deitsche sisch vunn ehre guude Seit hänn zeige känne. Do hott so manscher geglotzt, wie glor ´s doch bei uns iss. All hänn sisch gfräät unn ah die, wu verlore hänn - wennigschdens hinneno. Vor lauter Begeischderung hänn iwweraal an de Audos die deitsche Fahne gebambelt unn hänn gezeigt, dass merr all zsammekehren. Obwohl isch denk, dass bei denne Fahne-Orgie ah e bissel de kindlische Schbieldrieb rauskumme iss, der doch schließlisch in jedem vunn uns schdeggt. Aller - schäh war´s - unn meer werrns so schnell nit nochemool erlääwe.

Bloß kä Angscht hawwe
(aus meinem Theaterstück "Die Loreley vunn Frankedahl")

Schdoggdunkler Wald - raaweschwarzie Nacht!
Därre Blädder rascheln bei jedem Schritt -
unner de Fieß krachen abgschdorwene Äscht.
E Kaitzel greischt ganz firschderlisch -
vielleischt e gehoimes Zeische vumm Feind ?
Dess schniert merr grad die Kehl zu.
Moi Herz rast wie wild,
in de Ohre heer isch´s Bluud rausche.
Gedanke schießen durch de Kopp - greiz unn quer.
Schnell nunner uff die Knie -
im Gebisch verschdeggelt - sischer iss sischer.
Jetzt bloß nit ufffalle - jo nit entdeckt wärre.
Vunn de Kammerade iss nix zu heere,
awwer sie sinn do - dess schbier isch genau.
S´iss nit´s erschde Mool,
dass merr in so´re Siduazion sinn -
uff so´re schwierische Mission.
E handvoll furschtlose Schbezialischde -
allä gäge die ganz Welt.
So mancher iss schunn uff de Schdreck gebliwwe,
awwer´s hilft nix - do miss´merr jetzt dursch -
do gibt´s kä Zurigg - zusamme simmer schdark.
Enn grelle Lischtschdrahl beitscht durch die Nacht -
de Truppfiehrer greischt: “Attacke” !!!
Alle Kamerade blärren wild durchenanner,
globben wie verriggt uff die Hecke -
rennen schoinbar ziellos in die Nacht.
Ich will ah greische, laut unn befreiend -
awwer isch grieh känn ähnzische Ton raus.
Mit ähm Schlaag iss alles widder ruisch -
muggs-maisel-schdill. Moi Herz raast noch wilder - moi Schlääfe globben.
Bletzlisch ruft Ähner:
“Widder nix - merr gehen hääm!”
Schaad ferr die ganz Uffregung - denk isch ferr misch.
Awwer gloor isse doch immer widder -
so e Elwedritsche-Jacht.


Die Rhabarber-Barbara
(November 2005)

Imme glääne pälzische Dorf hott emool e goldisch Mädsche gewohnt, dess hott Barbara ghäße. Die Barbara hott so enn foine Rhabarberkuche backe känne, dass se desswege in de ganze Gegend bekannt war - unn weil alle Leit dere Barbara ehrn Rhabarberkuche so gern gesse hänn, war sie ferr allminanner bloß noch die Rhabarber-Barbara. Irgendwann hott die Rhabarber-Barbara gemerkt, dass se jo mit ehrm Rhabarberkuche ah Geld verdiene kännt. Glei hott se in demm glääne Kaff e Kuche-Bar uffgemacht - dess war dann die Rhabarber-Barbara-Bar. Nadierlisch sinn in die Rhabarber-Barbara-Bar ball Schdammkunde vunn weit her kumme, um de Rhabarber-Barbara ehrn foine Rhabarberkuche zu esse. Ganz bekannt waren drei kriegerische Barbare, die extra wege dem Rhabarberkuche aussem Oste agerääst sinn. Die Leit im Dorf hänn se desswege glei Rhabaraber-Barbara-Bar-Barbare genennt. Die Rhabaraber-Barbara-Bar-Barbare hänn ganz wilde lange Bärt ghatt, die se ab unn zu vumm örtlische Barbier hänn schneide losse. Weil der Barbier der ähnzische war, der an den Rhabaraber-Barbara-Bar-Barbare-Bart dragedirft hott, war er ganz schdolz unn hott sich bloß noch Rhabaraber-Barbara-Bar- Barbare-Bart-Barbier genennt. Nochem Bartschdutze iss der Rhabaraber- Barbara-Bar-Barbare-Barbier immer mit denne Rhabaraber-Barbara-Bar-Barbare in die Rhabarber-Barbara-Bar unn hott sisch uff Koschde vunn denne Rhabaraber-Barbara- Bar-Barbare bei de Rhabarber-Barbara mit demm herrlische Rhabarber-Barbara-Kuche jedesmool ordentlisch de Ranze vollgschlagge.

Maskeball beim TuS
(November 2005)

De Kurt unn die Elsa wollden dessjohr endlisch mool widder zum Maskeball in de TuS. De Kurt mit soim alde Elwedritsche-Koschdiem unn die Elsa mit ´me neije, gehoimisvolle Fummel, mit demm se ehrn Mann iwwerrasche wollt. Wie se grad fortgehe wollden, hott die Elsa schlaag-aardisch Kobbweh griggt. Dess war so schlimm, dasse umeeglisch fort gekännt hott. Do hott de Kurt soi Koschdiem gschnabbt unn iss halt widderwillisch alläh hiegedabbt. Die Elsa hott sich e Kobbwehtablett noigschmisse unn sich sofort ins Bett geleggt. Nooch´re Schdunn war der Schmerz so bletzlisch verschwunde wie er kumme war unn sie hott sich gedenkt, dasse jo jetzt immer noch uff dess Maskefescht gehe kännt, ´s wer jo noch nit so arg schbeet. Unn außerdem hott sie´s mool indressiert, wass ehrn Kurti dort so ganz uhne sie wohl dreibt. Also hott se sisch massgiert unn iss losgezoge. Wie se hiekummt, sieht se ehrn Gadderisch schunn vunn weidem uff de Danzfläsch mit alle meeglische Weibsleit rummschäkere. Er hott soi Fraa jo net gekännt mit ehre Maske - unn die wollt halt mool sehe, wie er so uff annere Fraue reagiert. Do hott se sich dezu gemischt unn hodden voll mit ehre weiblische Reize umgarnt. ´s hott nit lang gedauert unn sie hoddem e usittlisches Agebot ins Ohr gepischbert, als soi Fraa derf se dess jo. De Kurt iss jo glei voll druff abgfahre unn korz dennoh sinn se hinnerm Schbortblatz in de Hegge verschwunde. Aschließend war die Elsa fix unn ferdisch - sie hott noch mool mit ehrm Mann gedanzt unn wie er uffem Lokus war, hott se sich hoimlisch verdriggt. Dehääm hott se glei die Maske verschdeggelt unn sisch gschbannt ins Nescht geleggt. Dann hott se uff ehrn Mann gewaad. Schbeet in de Nacht iss de Kurt dann häämkumme. Schoiheilisch froogt se glei: "Na unn, wie war´s dann?" "Ooch, dess war jo garnix uhne dich - du wääscht jo - wann du nit debei bischt, do macht jo Alles iwwerhaubt känn Schbass"
"Ja hoscht dann wennigschdens fescht gedanzt?" "Nää - kä ämool - wie isch hiekumme bin, do hab isch de Ulrich unn de Peter gedroffe unn dann hämmer de ganze Owend im Nääwezimmer ghoggt unn Kaat gschbielt. Awwer - du glaabscht jo garnit, wass der Herrmann erlebt hott, demm hab isch nämlisch moi Koschdiem gelähnt .......... !!!"


So e guudie Nochberrschaft
(November 2005)

Geschdern Middaag isse zu uns roikumme - unser Nochberrrn - die Bildzeidung hott se uns gebrocht - ganz nei unn ugelese - so als wollt se sage: “Do kumm isch doch nimmi dezu”. Beim Nausgehe hab isch se noch gschditzt unn zu ehr gsaat: “Isch bau do e Geländer hie, dass Sie sich negschdens feschthalde kännen”. Am negschde Moje die Noochrischt: Unser Nochberrrn iss gschdorwe. Rumms - dess iss enn Schlaag. Merr will´s nit glaawe - dess kann doch iwwerhaupt soi - geschdern hämmer noch mid´re verzehlt - die kann doch jetzt nit so bletzlisch dood soi!?!? Was soll merr do saage, wass soll merr do denke? Wie hilflos iss merr doch in so´re Siduazion - so total ugeübt - wie wammer alles drääme deht. Wie weit weg sinn die viele Doode, die merr jeden Daag im Fernsehe sieht, alles bloß wie Theader. Wann´s dann mool ganz noh an ääm drakummt - dess iss reell - dess geht unner die Haut. Dess Schdärwemisse werrd immer verdrängt, obwohl merr genau wääß, dasses die ledscht Konsequenz im Lääwe iss. Jeder winscht sisch jo im Grund emool so enn gladde Abgang - uhne große Schmerze - äfach oischloofe - uhne Siechtum unn Elend - im Krankehaus vollschdobbt mit Schlaisch unn Messgeräte - awwer wann´s dann bassiert - so bletzlisch uhne Vorwarnung, dann iss dess schunn enn Schock. Meer hänn halt gedenkt, dess geht ewisch so weider mit unsre guude Nochberrschaft. So langsam drängen Gedanke in de Herrnkaschde - sie werrd niemools mä do zu de Deer roi kumme - am Schritt hott merr se schunn gekennt - ball jeden Daag hämmer uns gsehe, ´s hott jo fascht immer enn Grund gewwe - wie oft hott se gsaat, wass merr doch ferr e gloorie Nochberrschaft hedden - wie oft hott se uns als Gschischdelscher vunn frieher verzehlt, wie oft hämmer zusamme gelacht unn Witzelscher gemacht - - - unn dess soll jetzt alles vorbei soi ???
Ach Nochberrn - du werrscht uns ganz schäh fehle. PS: Zwää Daag schbeeder hämmer dess Geländer gebaut - verschbroche iss verschbroche !

Isch wääs nit, wass soll dess bedeide
(Oktober 2003)

Im Summer ware merr e paar Daag am Rhoi an de sageumwobene Loreley. Schäh war´s - äfach schäh. Dess romandische “Mittelrheintal” mit soine Burge unn Schlesser, der majesdädische Rhoilauf und die schdeile Häng mit Rebe unn Wälder, die sinn nit umsunscht als UNESCO-Weltkulturerbe oigschduft worre. Wie schäh iss doch unser Heimat unn merr muss kä 5000 Killomeeder fliege um mit Turischde aus aller Welt zu schdaune unn Maul unn Naas uffzuschbärre. Die Sehenswirdischkeide hämmer jo schunn seit Johre so noochenanner besischdischt unn so wollde merr dessemool bloos e bissel ausruhe und denn Umdrieb am Rhoi beowachde. Fascht jeden Daag hämmer uns uff unsere Liegeschdiehl direkt am Wasser rumm gelimmelt - am Enn vunn de Brommenaad in St. Goarshause - unner große Parkbääm im Schadde - direkt gegeniwwer die herrlisch Kuliss vunn de Burg Rheinfels. Die knabb 40 Grad waren do noch am beschde auszuhalde. Unn do iss jo immer wass los - die Audofähr, Ausflugsschiffe in alle Greeße, Laschtkähn, Frachter, Conndäänerschiffe, Moddorboode, Paddler, Eisebahnzieg, Flugzeische unn Turischde - dess geht an ähm Schdigg - do wärds ähm nie langweilisch. Die Kiehldasch mit de Fudderaasch unn eiskalde Gedränke nääwedra unn´s Fernglas in de Hand hämmer do rummgelungert unn nix gemacht wie “Schiffe gugge”. Irgendwann simmer halt doch mool zu ´me Ausflug uffgebroche unn mit de Fahrräder vunn Lahnstein direkt an de Lahn entlang geradelt bis nooch Bad Ems. Herrlisch !!! Dann wollde merr uns noch dess Schloss Stolzenfels vunn inne bedrachte, weil dess noch so e tollie Oirischdung uffzuweise hott. Awwer dess Schloss liggt uff de anner Seit vumm Rhoi. Dess iss so, wie wann zwische Flomerschemm unn Ebbschdää kä Brigg weer. Also muss merr halt mit me glääne Personebootsche vunn Lahnstein aus iwwersetze. Die “NIXE” - so hott dess Fährschiffel dort ghääße - iss desswege dauernd im Dreiegg Stolzenfels-Niederlahnstein-Oberlahnstein gependelt. Meer hänn glei e Riggfahrkaade geleest, weil merr jo schließlisch widder zurigg gemisst hänn. Die Aage vunn moiner Fraa sinn uff demm wagglische Kähnsche immer greßer worre. Denn “mäschdische” Seegang sinn meer Landradde halt garnit gewähnt. Isch hab se dodemit beruischd, dass de Marschall Blücher seinerzeit jo schließ-lich ah niwwer kumme iss unn so simmer uhne zu bresche odder abzusaufe am annre Ufer gelandt. Nooch dere oidruggsvolle Schlossbesischdischung simmer dann noch e bissel rummschlawenzelt unn irgendwann hämmer dann halt widder in See schdesche misse. Die Nixe kummt wie uff´s Schdischwort durch´s Wasser geprescht unn meer wollen grad oischdeije, do merke merr, dass dess Schiffsche nit uffem direkte Weg uff die anner Seit iss, sondern erscht schräg niwwer nooch Niederlahnstein schibbert unn dann widder zuriggkummt. De Kabidään babbelt grad mit´me Mann, der bei´m uff de Kommandabrigg schdeht - wahrschoinlisch de Co-Pilot odder so ähnlisch. Äwwe der Mann ruft zu uns riwwer: “Schdeigt doch oi unn fahren mit niwwer unn riwwer - dess koscht äh Geld”. Moi Fraa iss inzwische schunn so versesse uff die christlisch Seefahrt, dasse schbontan denn Vorschlag akzepdiert unn schwubb, hoggen merr widder uff demm Boot. Los geht´s - schräg iwwer de Rhoi- e Schdiggel am Ufer entlang - nääwe noi ums Egg in die Lahn. Der Mann nääwer dem Kabidään geht vunn Bord, annere Leit schdeijen oi unn schunn geht´s widder uff die anner Rhoiseit, wu merr grad herkumme sinn. Do weren merr jetzt eigendlisch zugschiehe - awwer die Fahrt war jo schänner wie am Ufer zu schdehe unn zu waade bis dess Schiff widder zuriggkummt - erscht rescht wann´s eh im Breis debei iss. Jetzt geht´s awwer direkt uff die anner Seit nooch Owwerlahnstein. Jetzt langt´s uns ah escht mit dere Seefahrerei unn meer wollen schnell widder feschde Bodde unner de Fieß schbiere. Grad wolle merr an Land, do ruft de Boss vumm Schiff: “ Halt ehr zwää - isch grigg noch 3 Euro 60 vunn eisch!” Schdolz bräsendiere merr ihm unser Riggfahrkaad. “Ja so geht´s jo nit - dess gilt bloß ferr äh direktie Iwwerfahrt. Mähnen ehr, isch deht eisch ferr umme durch die ganz Gegend gondle???” Meer beschwören denn Mann sofort, dass merr uff känn Fall schwarz fahre wollden unn dass der anner Mann zu uns gsaat hott, meer sollen mitfahre - dess deht nix exdra koschde. Dodruff sescht der Boots-Schäff: “Was geht misch der Mann ah - dess war grad so enn Passaschier wie ehr - der hott do garnix zu melde!”

Unser guudes Drinkwasser
(Juli 2003)

Im Radio hänn´ses durchgäwwe: Die “HÖR ZU” hott in 270 deitsche Schdädt die Dringkwasserqualität unnersuche losse. Am Beschde hott dodebei Neischdadt an de Woischdrooß abgschnitte - awwer als negschdes hänn se Frankedahl genennt. Do gibt´s e Wässerle, wie´s besser nit soi kännt - hänn se gsaat. Sauwer unn klar - uhne irgendwelche giftische Schadschdoffe - äfach e super Drinkwasser. Do isses jo grad e Schann, dass dess foine Wasser fascht bloß genutzt werrd, um Abwasser zu broduziere. In de Haushalde werrd´s hauptsächlisch als Schbielwasser, Weschwasser, Audobutzwasser, Baadwasser odder Lokuswasser verwendt und laaft dann irgendwann als dräggischie schdinkischie Brieh in die Klär-Alaag. Dess hott´s jo awwer wirklisch nit verdient. Isch kann merr nit vorschdelle, dass dess Wasser ferr immer unn alle Ewischkeide so weider schbrudelt, bei denne enorme Menge, die jeden Daag verbraucht werren. So quellfrisch, wie dess aus denne diefe Brunne hochkummt, dirft merr dess doch bloß zum Drinke verwende. Unn weil die Schdadtwerke unser Wasser regelmäßisch mikrobiologisch, physikalisch unn chemisch unnersuche losst, kammer immer sicher soi, dass merr´s ah wirklisch mit Genuss nunnerschligge kann. Ja, meer wissen dess jo schunn lang unn hänn uns derrndewäje vor iwwer 7 Johr schunn so e Kohlesairegerät agschafft, mit demm merr selwer Schbrudel mache kann. Seitdemm hab isch nie mehr enn Schbruudelkaschde schlebbe misse. Do kann grad kumme wer oder wass will, unseren Vorrat an Schbruudelwasser iss immer “open end”. Dess hääßt, soviel wie merr Kohlesaire-Baddroone dehääm hänn - die kummen nämlich in dess Gerät noi. Awwer meer hänn do immer 2 uff Lager unn die langen ferr iwwer 100 Lidder Kliggerwasser zu mache - unn soviel hott noch känn Besuch bei uns gedrunke. Wammer sich mool vorschdellt, dass merr in denne Johre schunn Schdigger 100 vunn denne Baddroone leergebloose unn dodevunn ugfehr 5000 Lidder Schbruudel gemacht hänn - sinn dess 5 Tonne Wasser unn fascht grad soviel Leerguud, die isch mit moim wehe Greiz nit rummdraage gemisst hab. Dess weeren 6666 Schbruudelflasche in 555 Kischde gewässt. Wammer dann noch pro Kaschde bloß 3 Euro rechent, hett dess zusamme 1665 Euro gekoscht. Soo hämmer ferr die Baddroone 750 Euro bezahlt unn ferr dess Gerät unn die Ersatzkardusch circa 100. Wer jetzt noochrechent, der merkt, dass merr inzwische schunn iwwer 800 Euro gschbaart hänn. Do kammer garnit verschdehe, dasses noch Leit gibt, die unser guudes Leidungswasser absolut nit drinke wollen. Ja - wammer mit dem Gerät ah Bier mache kännt, weer dess wahrschoinlisch schunn annerscht.

PÄLZER FISCHSUPP:

(dess war anno 2000 moin Beidraag zum Kochbuch
"Frankenthaler Promis und ihre Lieblingsgerichte"
vumm Deitsche Hausfraue-Bund - Ortsverband Frankenthal e.V.)


"Ach wass iss die so guud" - hämmer als g´saat, wammer in Siedfrankreisch e Fischsupp serwiert griggt hänn.
Do unne, um Marseille rumm, do isse annerscht wie sunscht in Frankreisch. Dess iss kää "Bouillabaisse" (Bujabääs) mit Fischschbrogge drinn, nää, dess iss e ziemlisch braunie Brieh, nennt sich "Soupe de poissons" (Subb de Pwasoo) unn schmeggt himmlisch. Allerdings muss merr ah gärn Knowloch esse, sunscht macht merr do enn Booge drummrumm. Dess guude Sibbel gibt´s äfach so als Vorschbeis; meischt schdeht enn riesische Hawwe uffem Disch unn merr wääs garnit, wammer uffheere soll zu leffle. Do duud ähm schunn de Bauch weh, bevor´s Haubtgericht kummt. Oft hab isch iwwerleggt, wie die wohl gemacht werrd. In de Rezebte, die merr sunscht so hott, sinn meischdens die normale Fischsubbe beschriwwe: E glarie Subb mit sindhaft deijre Fisch drinn. Isch hab also kä Ruh ghatt, bis isch rausgfunne hab, wie merr die am Beschde unn am Billigschde hiebringt. Noochem ledschde Schdand vunn moine Bemiehunge hänn sogar guude Franzeesische Freunde gsaat, die weer sogar noch besser wie do unne. Na ja, alles iss jo Gschmaggsach.
Also moi Version iss ziemlisch äfach unn geht folgendermaße:
Ferr die Fischsubb braucht merr nadierlisch Fisch, dess iss jo glar. Dess missen awwer kä deijre soi. Merr kann e Killo Sardine unn Fischkebb odder Seelachs nemme. Am Allerbeschde ferr e Pälzer Fischsupp iss nadierlisch, wammer aus de Hinnerpalz e ganz frischie Elwedritsche-Forell grigge kann. Die sinn awwer arg arg selde unn kaum zu bezahle. Awwer wammer zufällisch enn guude Elwedritsche-Angler kännt, kammer schunn emool Gligg hawwe.

Elwedritschen - Forelle

Egal, uff jeden Fall werren die Fisch mit mindeschtens 2 große gschniddne Zwiwwle in viel viel Oliveöl agebroode. Dodezu kummt e Doos Ölsardine mitsamt demm Öl unn enn Berg gebressde Knowloch. Sardellepaste kammer ah noch noidrigge.
Achtung: Am Wichdigschde iss, dess Ganze so lang zu bruzzle unn zu riehre, biss alles e ziemlisch dunkelbraunie knuschbrischie Masse iss - unn dess dauert. Awwer die Geduld lohnt sich, weil do der typische Gschmagg vunn däre Subb härkummt.
Wann ähm de Arm weh duud unn merr nimmi riehre kann, schmeißt merr e paar frische Tomaade odder Tomaademark dezu, 3 Tee-Leffel Paprikapulwer, reischlisch Cayennpeffer unn genug Salz unn Maggi. Noch e bissel mitbruzzle losse unn dann 2 bis 3 Lidder kochendes Wasser dezuschidde.
Dess alles losst merr dann mindeschdens 1 Schdunn vor sich hie köchle. Dann iss der Fischbrei ausgelutscht unn merr kippt alles inn enn Seiher unn driggt denn Brabbel gräfdisch aus. Iwwrisch bleibt die herrlisch rood-braun Fischsubb, wu so wunderbar nooch Provence riescht unn owwedruff die goldne Olive-Eel-Aage rummschwimmen.
In die Subbedeller leggt merr e paar braun gereeschde Weißbroodscheiwe, dodruff kummt e großie Portion gehackte Knowloch unn viel geriwwene Kees. Dess werrd dann alles mit dääre hääße, dambende Fischbrieh iwwergosse, dass de Kees verlaaft, dess Weißbrood sich vollsaugt unn de Knowloch soi Aroma abgibbt - aaahhh wie foi !!!
Isch bin jo mool gschbannt, ob jemand dess ausbrobiert unn wie g´saat:
Alles iss Gschmaggsach.

Alle Mensche sinn Auslänner

Vor e paar Johr hammer uff´me siedfranzeesische Cämbingblatz Urlaub gemacht. Ach war´s do so schäh. Merr hott sich glei wie dehääm gfiehlt. Der Besitzer vunn demm Gelände war sogar en gebirdische Deitsche. Mit demm hott merr ganz normal babble kenne; der hott sogar pälzisch verschdanne. Er hott zu uns gsaat, meer sollen uns en schääne Schdellblatz raussuche uff demm riesische Tärrä. Dess hammer dann ah sofort gemacht. Iwweraal simmer rummgschdiwwelt unn hänn uns alles genau ageguggt. Uff ämool iss uns e schnugglisches Eggelsche am Waldrand ins Aag gfalle, mit Meeresbligg, verschdeht sich. Dess iss unser Blätzelche ferr die negschde 3 Woche, hammer uns gedenkt. Glei simmer zu demm Cämbingboss gewetzt, um unser Blatznummer zu melde. "Do werrd nix draus " - hott do unseren deitsche Blatzschäff gsaat, "dess gemiedliche Eggelche iss ferr uns Franzose reserwierd - do kummen kä Auslänner druff "! Mergener was, ehr Leit? Wu meer hiekummen, uff dere Welt, do simmer Auslänner, bloß dehääm nit.

Isch hab kää Zeit

Wass iss wohl de erschde Satz, denn in Babbegei noochschlawwre kann: "Isch hab kä Zeit". Iwweraal heert merr heit denn Satz. Vunn de glännschde Kinner bis zum äldschde Rentner. Känner hott heitzudaag ferr irgendebbes odder irgendjemand Zeit iwwrisch. Dess iss jo schunn fascht zwanghaft. Jeder will de Oidrugg erwegge, dasser jedi Seggund voll beschäfdischt iss, dasser känn Faulenzer iss unn soi Lääwe voll im Griff hott. Dess kehrt jo schunn zum guude Ton, dass merr immer im Schdress iss. Awwer wammer emool ganz, ganz ehrlich zu sich selbscht iss, muß merr doch zugewwe, dass der Satz oft e Ausredd iss. Meischdens mähnt merr dodemit: "Isch hab kä Luschd" - odder: "Isch hab wass bessres vor" - odder: "Isch will merr kä Zeit nemme". Wie ähfach isses doch zu saage: "Isch hab kä Zeit". Do sinn alle Schbatze gfange, merr muß nit weider nooch Ausredde suche, dess werrd akzebdiert, jeder wääs, wass gemähnt iss unn jeder hott Verschdändniss devor. Wann jemand wass vunn ähm will, unn merr nimmt sich glei die Zeit, losst alles annre ligge, weil´s ähm wischdisch isss, demmjähnische enn Gfalle zu due, dann heert merr irgendwann: "Muscht Du awwer viel Zeit hawwe!" - odder: "Du hoscht wohl sunscht nix zu dreiwe?". Do kann ähm manchmool die Hilfsbereitschaft schunn vergehe, do kummt merr sich ganz schäh bleed vor. Oft nimmt merr ebbes ferr furchtbar wischdisch unn mähnt, wammer denn Termin versäumt, dann bleibt die Welt schdehe. Awwer wammer mool e Johr schbeeder widder dra denkt, do merkt merr, dasses wohl doch nit so weltbewegend war, unn dass in de Zwischezeit schunn widder dausend annre Sache bassiert sinn, die hinnenoo ah nit so wischdisch waren. Jeder hott jo bloß äh Lääwe unn jeder hott jeden Daag die gleich Zeit zur Verfügung. Wann se rumm iss, dann isse rumm, die Zeit. Awwer niemand kann behaubde, dasser känni ghatt hott. ´S kummt halt druff a, wass merr draus macht. Meischdens laad merr sich soviel Termine unn Sache uff, daß merr glaabt, die Zeit deht hinne unn vorne nit lange. Oft isses awwer enn hausgemachde Schdress, denn merr sich selbschd zuzuschreiwe hott. Wammer e Schdunn lang mit Bekannde telefoniert unn alsfort bedauert, daß merr kä Zeit hott, ferr sich emool zu sehe - in dere Zeit hett merr sich jo ah mool dreffe känne, awwer nä, merr hott jo kä Zeit. Manchmool muß merr sich selwer als mool hinnenoi drääde. Isch hedd mich jo jetzt ganz äfach an de Fernseher hogge känne, anschdadd denn Ardiggel zu schreiwe. Awwer dann hab isch gedenkt, daß merr dess merr äfach wischdischer iss - drumm hab isch´s gemacht. Jetzt muß isch awwer Schluß mache, isch hab nämlich kä Zeit mäh.

Mit ähm Bää im Knaschd

Die ganz Zeit hab isch gedenkt, isch weer enn Verbrecher. Isch binn nämlich emool uff de Schdrooß vunn Eppschdää noch Schdudderemm middem Audo 64 kmh gfahre, obwohl bloß 50 erlaubt waren. Weil die Schdrooß so schäh abgelege unn verkehrsarm iss, geht dess an sich jo ganz audomadisch, dass merr do es bissel schneller werrd. Isch fahr also vor mich hie unn denk an nix Beeses unn - zack - drifft mich enn Blitz wie aus heiderem Himmel. Faschd im selwe Aagebligg hab isch schunn de Fuß uff de Brems - awwer s´iss schunn zu schbeet. Do fahrd eem de Schregg in die Glieder, ´s Herz rast wie wild unn im Kopp schießt alles greiz unn quer. Was hoschd dann doo jedzd agschdellt. Isch seh mich schunn im Knaschd hogge bei Wasser unn drugge Brood. Mit de Zeid loßt dess Schuldgfiehl zwar e bissel noo, awwer bloß es bissel. Irgendwann kummd dann der nedde Brief vunn de Bolizei mit der freundliche Bitt, 50 Mark zu iwwerweise. Dess duud weh. Wammer dann awwer mähnt, dass dodemit die Sach aus de Welt gschafft iss, do hott merr sich gschnidde. Der Knorre iss zwar bezahlt, awwer merr laaft doch e Lääwe lang gebranndmarkt durch die Gegend. Heegschdens wammer so e Gligg hott wie isch: Hab isch doch in de Zeidung gelese, dass uff demm bewusste Weg inzwische 70 kmh erlaubt iss. Iss dess e Erleichderung. Binn isch also doch kenn Verbrecher. Ob isch jedzd ah moi Geld widder rausgrigg?. Enn Weermuudsdrobbe hott die Sach jedzd awwer doch noch: ´s gibt schunn widder Schdimme, die die 50 kmh widder oifiehre wollen. Do wißt isch dann iwwerhaupt nimmer, ob isch en guude odder in schlechde Mensch bin.

E gewaldischie Tat

Jeder Mann soll doch in soim Lääwe emool was Großes vollbringe. Es hääßt doch, mer muß en Sohn zeuge (des machen die meischde, weil´s am schännschde is) unn mer muß en Baam blanze (des machen nit ganz so viel, weils mit Ärwet verbunne is) odder mer muß sunschd was Dolles mache; annerschd is mer nit zufriede mid sich unn de Welt. Bääm hab isch schunn e paar geblanzt, awwer middem Sohn hotts nit geglabbt, also hott mer noch ebbes gfehlt. Wann ähm so en Gedanke mool gepackt hott, dann losst er ähm nimmi loos. Irgendwann muß mern dann in die Tat umsetze. Wie mer dann neilich e paar liewe Freunde zu Besuch ghatt hänn, hab isch beschlosse: Jetzt muß es soi - die helfe´mer beschdimmt allminanner. Moi Fraa hot gsaaat, isch deet schbinne unn sie wollt sich doo ganz raushalde. Also hab isch misch durchgsetzt unn hab´s gemacht - isch habs wirklich gemacht - isch hab en Budding gekocht, aus 5 L i d d e r Milch. ! S´war gar kää Brobleem: Zuerschd hab isch en große Hawwe mit 4 Lidder Milch uff die Heerdbladd gschdellt. Des dauert jo, bis die rischdisch kocht. In de Zwischezeid habb isch dann des Zeig ferdisch gemacht, des dann am Schluss noigerierd werd. In de fünfde Lidder Milch hab isch 10 Bageede Gala-Schoglaade-Budding-Pulwer noigschidd, 13 Eßleffel Zugger, 1 ganzes Glas Nutella, 3 große Leffel dunkle Kakao unn en värdel Lidder Sahne. Es ganze middem "ESGE-Zauberschdaab" geduldisch verriert, dasses kää Glimbcher gibbt. Moi Fraa war ganz schdill, awwer isch hab gemergt, dasse sich arg beherrsche muß. Bletzlich fangt die Milch a zu schbrudle. Aha, jetzt gehts rischdisch los - de Zauberschdaab in die Milch - oigschalde - die Buddingbrie langsam noilaafe losse - ach Godd, der Dibbe wärd doch groß genug soi - nää, doch nit - Scheiße, isch hab jo erschd die Hälfd drinn, unn s´laafd schunn iwwer - Herrschaft, was mach isch dann jetzt ?? Schnell noch en annere Hawwe rausghoolt - die anner Häärdbladd oigschalde - en Dääl vun dem große Hawwe in de Glääne gekibbt - fui Deiwel, wie des schdinkt, wanns uff die gliehend Häärdbladd drobbsd - de Reschd vunn dem Buddinggemisch in den neie Topf gschidd - mool hiwwe geriehrd, mool driwwe geriehrd - sooderle - jetzt hammers. Do rufd moi Fraa:" Ääwe brennderder oh". Un schunn is moin Engel mit re große Keramigschissel agschwääbt: "Schnell, schidden do noi".! Des war awwer ah heegschdie Eisebahn; de Borm vunn denne zwää Häwwe war schunn ganz schwarz. Manchmool kammerse jo doch zu was brauche, die Fraue. De Reschd war e Kinnerschbiel: Die agebrennde Häwwe sauwer mache, die Kisch butze, de Borm uffziehe, s´Gscherr schbiele, die Häärdbladde abgratze, de ganze Häärd butze, de Abfall wegraame, annre Hosse unn e annerr Hemm aziehe, usw. usw. Iwwrischens: Die henn all gsaad, s´hedden brima gschmeggt - s´warn halt doch alles liewe Freunde.

Katzefudder

Letschdes Johr hammer uff de Häämfahrt vumm Urlaub uff´me Waldparkblatz in Frankreisch Rascht gemacht. Uns gegeniwwer waren e paar Franzose beim Veschbre. Die hänn ah noch ehr Katz gfidderd, dann hänn se ehrn Graam zammegepackt, sinn ins Audo gegrawwelt unn losgfahre. - Awwer die Katz hott noch dogschdanne. Meer hänn des gsehe unn hänn wild geschdikulierend mit de Äärm rumgfuchdeld um se uff des vergessene Dierche uffmergsam zu mache. Awwer die hänn uns iwwerhaubt nit beacht unn sinn äfach abgerauschd. Meer waren entsetzt - unn dann is die Katz ah noch zu uns riwweergedabbt kumme. Eh merr uns verguggt hänn, warens 3 Katze. Do hämmer uns beruhischd unn gedenkt, so schlimm is dess jo garnit, dess sinn jo beschdimmt alles wilde Katze. Meer hänn uns dann an unser Bagett unn de Schinke gemacht unn halt die 3 Mini-Tiger mitversorgt. Dess muss sich in "Katzekreise" wohl schnell rumgschbroche hawwe - ehr werds kaum glaawe - uff ähmool waren´s 7 Schdigg. Vumm Weißbrood wollden die allminanner nix wisse; blooß de Schinke war gfroogt. Uff ämool is e franzeesischie Familie direkt newer uns ogfahre. Meer waren grad mid unserm "gemoinsame" Esse ferdisch. Die Franzose hänn dann uff franzeesisch gfroogt, ob des alles unser Katze sinn. "Non" - war unser Andword, was jo ah nit schwer war. Unn weil sich moi Fraa graad in de Volkshochschuul mit "franzeesisch" rummqueeld, hott se versucht denne zu erkläre, dass merr zusamme mit denne 7 Katze Bagett unn Schinke gesse hawwen. Ehr franzeesisch war halt noch nit perfekt, die hänn nähmlich furchtbar gelacht. Mit de Händ hänn se uns enn digge Bauch gezeigt, so wie vunn re hochschwangere Fraa unn hänn uns dann glar gemacht, dass se gsaat hott: " Wir haben Baquette, Schinken und 7 Katzen gegessen" !!!

Kä Thäma

Wammer sich emool aguggt, was die Menschheit schunn alles bewergschdellischt hott, seit se aus de Hehle gegrawwelt iss, do kammer jo bloß schdaune. In unserm heidische uffgegläärde, moderne, technische unn kuldiwierde Zeidalder iss faschd alles meeglich, was friejer udenkbar war. Unn dess alles henn Fraue unn Männer zusamme uff die Bää gschdellt. Do kennt merr grad mähne, ´s weeren gleiche Lebewese. Manche behaupten zwar, dass Männer unn Fraue nit zusammebassen, awwer im Große unn Ganze verdragen se sich doch recht guud. Dess geht sogar so weid, dass im priwaade Bereich die zwää Gschlechder ä äänzisches Klosedd benutzen. Awwer in de Effendlichkeit werrnse schdreng nooch Gschlechder sordierd unn missen ehr Gschäfde gedrennt verrichde. Do kanns bassiere, dass bei´re Veraschdaldung in de Paus 20 Fraue vorm Dameklo die Bää zammepetzen, während uffem Männerklo noch frei iss. Merr muss sich dess bloß emool ganz objegdiev bedrachde; was wehren debei, wann Männer unn Fraue de gleiche Klo benudze deeden. Was dess allää ferr die Werdschafde, Grankehaiser unn effendliche Gebäude ferr e Erschbarniss weer. Die Räumlichkeide, die Kloschissle, die Waschbegge, die Handdischer, die Sääf usw. - alles muss doch dobbeld agschaffd werre unn koschd enn Haufe Unnerhaldung. Grad hott merr en Mann verzehld, er hedd 2 Daag ins Grankehaus gsollt, wege ähner Aageoberazion. Dord gibts 2 Zimmer mid je 3 Belegbedde. Äns ferr Männer unn äns ferr Fraue. Jedzd hodder wochelang waade misse bis im Männerzimmer e Bedd frei worre iss, obwohl im Frauezimmer noch Blatz gewäse weer. Do sinn doch die Waschgelegenheide sowieso abgschirmt; also weer doch nix debei, wann die zwää Gschlechder emool 1-2 Nächd zusamme verbrocht hedden. Was missen doch Mensche ferr wilde Diere soi, dass merr se so gedrennt halde muss? Do muss isch an den Siedfranzeesische Cämbingblatz denke, wu merr mool iwwernachd henn. Dort hott dess Waschhaus zwää Deere ghatt, ämool ferr die "Dames" unn ämool ferr die "Hommes"; awwer innewennisch wars ään große Raum uhne Zwischewand. Dess weer bei uns nit denkbar. Isch hab jo glei gsaad: Heit iss faschd alles meeglich - awwer bloß faschd! Dess ganze iss hald wie de Name vunn dere beliebte Pälzer Mussig-Bänd: " KÄ THÄMA ".

Aller dann ....

Wass dehden meer Pälzer uhne unser schäänes Word "ALLER" mache. Dess heert merr iwweraal, wu Mensche zusammesinn, die unser Pälzer Schbrooch noch so rischdisch babble kennen. Manche sagen "ALLAH", was awwer sicher kenn islamische Oifluss iss, sondern bloß an unsere großziegische Ausschbrooch liggt. Im Lexikon findt merr unner demm Schdichword "Aller": "Größter rechter Nebenfluss der Weser". Dess mähnemer awwer beschdimmt nit, wammer "aller" sagen. Im Franzeesische bedeit "aller": gehen. Dess kennt unserm "aller" schunn neher kumme. Hegschdwarschoinlich solls "also" bedeide, awwer unser "ALLER" iss doch noch vielseidischer: "Aller hopp" - "Aller bis dann" - "Aller mer gehen" - "Aller so machemers" - "Aller, mach kä Ferz" - "Aller guud Nacht" - "Aller, loss merr moi Ruh" - "Aller fang endlich ah" - "Aller, jedzd griggschd die Gränk" - "Aller, do sieschd emool" - "Aller, do mach halt grad wasd willschd" - "Aller, wass hab isch deer gsaat" - "Aller, halt endlich doi Gosch" - "Aller, jedzd langts" - usw. Meer Pälzer kenn doch schdolz soi, uff unser Wordschöpfung. Die iss zu allem zu gebrauche, iss uverbindlich unn duut kemm weh. Unn wammer sich mool aguggt, ferr was alles de Duden unser schäh Werdel mißbraucht, do misst´mer jo grad Lizenzgebiehre verlange: Allerdings, Allergie, allerhand, Allerheiligen, allerhöchstens, allerlei, Allerliebste, allermeist, allernächst, allerorten, Allerseelen, allerseits, Allerwerteste, Allerweltswort.

Bloß e bissel verkellt

Merr wills als nit glaawe, awwer irgendwann verwischt´se ähm doch widder, die Gripp. S´ganz Johr versucht merr alles, um sich gsund zu ernähre, um die körperliche Abwehrkräfte zu schdeigere. Merr isst Obst unn Gemies, drinkt Vitaminsäft, macht hääße unn kalde Duschbäder unn im Winder geht merr in die Sauna unn bewegt sich in de frische Luft. So iss merr gfeit gege die Agriffe vunn denne hundsgemeine Bazille - mähnt merr! Grad wammer dann so siegessicher denkt, dass merr die kalt Johreszeit fascht ubeschaad iwwerschdanne hott, do schbiert merr so e leichdes Grazze im Hals. Dess kann jo mool vorkumme, denkt merr zuerscht, dess geht sicher widder weg. Dann awwer kummt der Moment, wu merr dess Gfiehl hott, dass merr e Messer im Hals schdegge hett. Do wääß merr im diefschde Innere, dass merr verlore hott. Drotzdem werren schnell alle verfügbare Gschütze uffgfahre: Aspirin, Echinacea-Drobbe, Zinktabledde, Gorgelwasser, Naseschbrä, Aromaöle unn de Hals mid´me digge Schaal oigewiggeld. Doch s´iss alles zu schbeet - dess Uheil kummt uabwendbar uff ähm zu. Niese unn Huschde sinn die negschde Vorboode, dann fangt merr a zu friere, de ganze Hals duud weh, die Ohre brummen, de Kopp will ehm fascht blatze unn merr schbiert alle Knoche im Leib. Moje frie iss alles widder wegg - denkt merr im Schdille - e hääßie Dusch unn ab ins Bedd. Doch dann kummt e Nacht, die ähm alle Hoffnunge begraawe losst. Schweißausbrich unn Schiddelfroschd, kä Luft durch die Naas, de Hals ausgedriggelt unn rauh wie e Schrubbfeil. Endlos ziehen sich die Schdunne, wu merr sich batschnaß gschwitzt im Bedd hie- unn herwälzt. Korz gsaad: Merr fiehlt sich doodschderbensgrank. Dodobei hott merr jo "blooß" in glääne grippale Infekt, dess iss jo e Lappalie gege die rischdisch Virusgripp. Obwohl merr wääs, dass jo eigendlich gege dess Iwwel kä Graut gewachse iss, probiert merr immer widder die hochgelobte Middelcher vunn de Pharma-Induschdrie. Unn wanns ähm dann drotzdem so sauschlecht geht, beschleicht ähm dess Gfiehl, dass dess alles blooß Geldmacherei iss. Do kummt ähm audomadisch der Satz in de Sinn: "Uff de Mond känn se fliege, awwer gege die Gripp hänn se nix!". War dann wirklich alle Vorbeugung umsunscht? Vielleicht doch nit. Wann isch dra denk wie isch als Kind die Gripp ghatt hab, dess war jo noch viel schlimmer. Do hott jo dess akuude Schdadium fascht e ganzie Woch gedauert. Heit gehts ähm nooch 2-3 Daag schunn widder besser. Unn außerdem binn isch jo schunn seit e paar Johr ugschoore devunnkumme, dess iss moi erschdie Gripp seit langer Zeit - unn hoffendlich ah die ledschd.

Reschbekt - Reschbekt

Dess Word "Reschbekt" kummt ähm jo an sich ganz harmlos vor; awwer wammer emool e bissel driwwer noochdenkt, do merkt merr, dass do vielleicht mäh dehinnerschdeckt als bloß jemand kumbelhaft uff die Schulder zu globbe. Isch glaab, dess Word iss druff unn dra, aus unserm Schbroochschatz ganz glammheimlich zu verschwinde; dodebei kummt merr´s vor, wie wann dess klää Wertche e großie Roll schbiele deht in unserm Lääwe. "Respekt" kummt ausem Französische unn bedeit: "Ehrfurcht, Achtung, Ehrerbietung". Dess sinn alles Sache, die heitzudaag nimmer modern sinn. Wie oft fehlts doch heit am needische Reschbekt. Dess fangt a middem Reschbekt vor´m Lääwe, vor de Nadur, vor de Diere unn de Blanze, de Naturgewalde unn de Umweld. Im Zusammelääwe vunn de Mensche fehlt a oft die Achtung unn die Ehrfurcht. Reschbekt vor de Minderheide, vor Behinnerde, vor annere Religione, vor Annerschd-Denkende, vor Granke unn Schwache, vor fremde Völker, vor Unnergebene unn Vorgsetzte, vor Nochbersleit, vor Alde unn Junge, vor Digge unn Dinne, vor Iwwerschbannde unn Normale - korz gsaat: Reschbekt vor alle Mensche. Was hammer frieher als enn Reschbekt vor unserm Lehrer unn vor unsre Eltre ghatt, do missen die Kids vunn heit bloß driwwer lache. Wieviel Ehe werren heit gschiede, weil die "Gegner" kenn Reschbekt mäh vornanner henn. Jeder halt sich ferr die besser Hälft. Dodobei iss doch de gegeseidische Reschbekt die Grundlag vunn jedre Partnerschaft. In de Bolidigg isses besonders schlimm. Jeder versucht de anner vunn de Gägebartei nunnerzubuddre; kaum ähner hott mool Reschbekt vor dem Gägner soine Leischdunge. Hegschdens wann ähner gschdorwe iss, do werrder e bissel gelobt, weil er ähm jo jetzt nimmi schade kann. Im Berufslääwe isses doch genau so. Do schbannt ähner uffem anner soin Poschde, unn´s weer jo enn schlimme Fehler, demm anner emool Reschbekt zu zolle. Jeder versucht aus allem immer bloß ´s Beschde ferr sich rauszuschlagge. Do griggen die klänne Kinner schunn oigebleut, dasse mäh lerne missen wie die annre, damit se schbeeder ah mool mäh Geld verdienen - beim Kampf um die paar Arweitsblätz isses genau so. E Ehresach isses inzwische, vumm Schdaat unn de Grankekass unn de Versicherunge so viel wie meglich rauszuhole. Unn wann isch dann noch dradenk, dass unser ganz Wirtschaftssyschdeem dodruff aus iss, hohe Gewinne zu mache uff Koschde vunn irgendwelche annre Völker - unn an die Schbegulande an de Börse - unn an die Immobiljehaie - unn die Waffeschieber usw. usw. - do kummt merr die Erkenntnis, wer do dra schuld iss, an der heidisch Reschbektlosischkeit: De Egoismus. So lang jeder bloß an sich denkt, iss nimmer viel Blatz ferr die Reschbektierung vunn anner Leit. Egoismus unn Reschbekt bassen halt nit zsamme.

Wasser iss Lääwe

Manche Leit mähnen jo, Wasser bräucht merr bloß zum Audoputze. Dodebei iss unser Wasser außer de Luft dess Wichdigschde, wass merr zum Lääwe brauchen. Känn Organismus kann uhne Wasser exischdiere. Die Erdowwerfläch beschdeht zu iwwer sibbzisch Brozent aus Wasser, awwer dodevunn sinn bloß zwää Brozent zum Drinke geeigend. Unn vunn demm Bissel Drinkwasser werrd jo bloß en klääne Bruchdääl tatsächlich gedrunke. E lehrreichi Iwung ferr de Wasserverbrauch iss als enn Cämbingurlaub. Wammer alle Johr e paar Woche lang jeden Drobbe denn merr verbraucht, hie- unn herschlebbe muss, merkt merr als, wu merr an Wasser schbaare kann. Awwer dehääm griggt merrs halt so schä äfach gemacht. Hunnertdreißisch Lidder verbraucht jeder Bundesbirger an jedem Daag. Ferrs Drinke unn Koche werrn awwer bloß fünf Lidder gebraucht. Alles annere werrd ferr Dusch, Baad unn Lokus, ferr die Wesch unn ferrs Gscherrschbiele, ferrs Audoputze unn zum Gaadeschbritze vergäud. Wammer dess emool umrechend, do sinn dess ferr jeden vunn uns siwweneverzischdausendfünfhunnert Lidder alle Johr - unn wann enn Mensch guude achzisch Johr alt werd, verbrauchter knapp vier Millione Lidder Wasser in soim Läwe. Allä bei fuchzischdausend Frankedahler sinn des jo schunn - ach du liewie Zeit - dess kammer jo faschd nit ausschbreche. Unn dess viele Wasser soll alles ferr immer unn ewisch in hegschder Qualidäd aus denne diefe Brunne kumme? Dess kann isch nit glaawe. Im Moment jedenfalls laafts noch, wammer de Wasserhahne uffdreht. Unn wass rauskummt iss wirklich Drinkwasser, dess bessere Werte hott wie manches Gliggerwasser aus de Flasch, weil nämlich die Drinkwasserverordnung viel schdrenger iss wie die Verordnung ferr Mineralwasser. Drumm hämmer ah schunn lang so e Kohlesäuregerät, mit demm merr aus Leidungswasser selwer unser Schbruudel machen. Do griggt merr mit de Zeit e ganz annerie Oischdellung zu demm guude Kranewasser, vunn demm manche Leit saagen, dasse dess nie im Lääwe drinke dehten. Um unser Drinkwasservorrät zu schone misst halt jeder Haushalt e zwäddi Wasserzuleidung mit geroinischdem Klär- odder Regewasser hawwe, dess kännt merr doch zum Kloschbiele, Gaadeschbritze usw. guud verwende. Dess weer zwar enn Uffwand, in jedi Wohnung enn neie Aschluss zu legge - awwer bei demm uneedische Kabelfernsehe isses jo ah gange. Irgendwann - wann unser Wasser emool knapp werd, do kummts emool soweit. Er werrn noch an mich denke!

Jetzt hämmer de Salat

So e Gäärdche hinnerm Haus iss doch wass schäänes. `S macht doch immer widder Schbaß, denne Blänzelcher zuzugugge, wie se waxen unn gedeihen. Newebei kammer noch die Veggel peife heere unn zugugge wie se ehr Neschder bauen. Die greeschd Frääd iss dann, wann die Junge schlubben unn die erschde schdeife Flugversuche machen. Allerdings macht so enn Gaade ah viel Ärwet. Graawe, hagge, jääde, gieße, Komposchd ausbringe, die Grabschibb rebariere usw. Dodefor wääß merr dann ah, daß in de eigne Brodugte kä Gift drinn iss. Unn schbare kammer do, dess iss unwahrschoinlich. Jetzt zum Beischbiel hammer voller Schdolz unsern Salat geernt. Dess iss e ganz äfachie Sach: Ferr je 25 Penning kaaft merr sich 10 Salatblänzelcher unn setzt se schdolz in dess jungfräuliche Beet. Am neggschde Moje sinn 3 Schdigg ganz verschwunde unn ann 2 sinn die Schnegge grad noch am Schaffe. Gefahr erkannt - Gefahr gebannt: Die restliche Schnegge werrn sofort oigsammelt. Jetzt kann denne Saläätcher nix mäh bassiere. Immer schäh feicht halde unn drummrumm die Erd uffloggre. Bletzlich hängt äh Blänzel die Fliggel unn gibbt soin Geischt uff. Do hott sich wohl ähner vunn unne dra zu schaffe gemacht. Na - egal - meer hänn jo noch sexe. Die werrn dann ah schä groß unn griggen digge Kepp. Merr hott garnit s´Herz, die zu esse. Uff ämool mergt merr, dasse in de Midde schunn in de Heh waxse wollen. Jetzt awwer flott Salat esse. Vier Schdigg schafft merr grad, die ledschde zwää schießen ab wie die Rageede. Die kammer dann nimmi verwende. Unn dann ließt merr im Agebot: "Kopfsalat -,19 DM". Dreizeh schääne digge Salatkepp hett´mer ferr dess Geld griggt, wu die Blänzelcher gekoscht hänn. Der Schbaß hott sich mool widder rendiert.

Enn gegloonte Cloon
(gschriwwe im Dezember 1997)

Ausbildungsblätz sinn e Rarität - unn dess grad jetzt, wu´s doch so viel neie Berufe gibt. Allää im Kommunikazionsbereich gibts massisch neie Berufsbilder. Dess weer jo wahrhafdisch e Frääd, wann sich die Kids vunn heit nooch Herzensluschd unner denne viele Berufe wass aussuche kennden. Awwer die Arweidgeber schdellen halt nit mäh Lehrling oi, wie se ah wirklich brauche kennen. Dess iss jo heitzudaag ah e Koschdefroog. Ausbildungs-blätz sinn deier. So enn Auszubildende will heit kä Dreggärwet mäh mache unn wammern braucht isser beschdimmt grad beim Block-unnerricht in de Berufsschuul. Dodezu muss merm noch Dausend Mark im Monat gewwe, obwohl er jo pragdisch im erschde Lehrjohr zeh Daume hott - Friehschdigg hole unn die Schdroß kehre derf merren ah nimmi hääße unn merr derf noch niddemool mäh "Schdift" zum sage. Die ganz Grundoistellung hott sich geännert. Frieher hott mer gsaat: "Isch mach e Lehr" - Heit häßts: "Isch loss mich ausbilde"! Wann isch do dra denk, wie se uns als Lehrling schigganiert henn - unn wammer mool uffgemuggt henn, do hotts bloß ghäße: "Lehrjohre sinn kä Herrejohre". E großie Berufsauswahl hotts nooch unsere 8 Johr Volksschuul ah nit gewwe. Bei de meischde war die Aldernativ: Schlosser odder Dreher. Enn "Technische Zeichner", odder wie bei meer die Handelsschuul, waren do schunn e Ausnahm. Frieher war zwar dess Lehrschdelleagebot als ah schunn unnerschiedlich groß, awwer do waren meischdens die mää odder wennischer schdarke Geburtejohrgäng dro schuld. 1965 hott sich faschd jeder raussuche kenne, wu er soi Lehr absolwiere will. Isch hab moi Kaufmannslehr bei de KSB gemacht, awwer die Annelien odder die KKK odder die Pegulan hedden mich ah genumme. Dess kammer sich heit kaum vorschdelle - gell. Enn Gehoimtip ferr e zukunftssicherie Ausbildung weer do vielleicht de Berufswunsch vumm nordrhoiwesdfälische Minischderbräsidend Rau soim zwölfjährische Junior, der will nämlich Zirkus-Cloon werre. Dess iss garnit so dumm, do lernder wennigschdens glei alles, was ferr enn Bollidigger wischdisch iss: De Leit was vorzumache - Paragrafe zu schongliere - Drohtsäälakte zu vollfiehre - immer e obdimisdisches Gsicht zu mache - uff großem Fuß zu lääwe - die Gegner lächerlich zu mache - in uverschdändliche Schbrooche zu redde unn uff verschiedene Inschdrumende alle Regischder zu ziehe. Wanner dann mool perfekt iss, kennd merrn vielleicht sogar kloone, dann hett merr wies Gewidder enn Schdall voll schbitzemäßische Bollidigger.

Schbort iss Mord

...so ähnlich kammer dem alde Winsten Dschördschill soi Verhältnis zum Schbort beschreiwe. Bei demm Word "Schbort" hotter beschdimmt an Bewegung gedenkt - unn zwar Bewegung vumm eigene Kerper unn nit vunn was annerem. Awwer was heit alles als Schbort bezeichnend werd, dess hott oft mit menschlicher Bewegung nit viel zu due. Bei manche Schbortarde "losst" merr lieber bewege. Beischbiele: Modoorschbort, Flugschbort, Schießschbort, Hundeschbort usw. Dess Gägedääl dodevunn sinn die Leischdungsschbortler. Die iwwerdreiwen so wahnsinnisch, dasses nimmi schäh iss. Mit eiserener Disziplin unn chemische Middel bringen die ehrn Kerper uff Högschdleischdunge, die en normale Mensch garnit ferdischbringe kennt. Immer heher, immer weider, immer schneller. Froogt sich bloß warum? Dess iss doch hernrissisch, immer noch mäh Rekorde uff Koschde vunn de Gsundheit uffzuschdelle. Do hott doch kenner wass devunn. Jedzd gugg isch awwer schnell mool ins Lexikon, wass unner "Sport" eigendlich schdeht. Aha, do habb ischs: Dess Word hott sich vumm Ladeinische iwwers Franzeesische bis zum Englische entwiggelt unn bedeit: "Erholung, Zerstreuung, Spaß, Vergnügen". Vunn Quelereie schdeht do nix dabei. Do kammer sogar die Briefmarkesammler zu de Schbortler zehle. Ferr die allgemein Volksgsundheit weers uff jeden Fall guud, Schbort als "Ertüchtigung" zu betreiwe. Dess weer ah eher im Sinn vumm alde Turnvadder Jahn. Faschd all hämmer Beschwerde middem Kreiz, viel hänn schäbbe Bäh und grumme Fieß. Do weer enn gsunde Schbort grad richdisch. Middem gezielte Dräning kennt merr manchie Schwachheit ausgleiche. Die Leit mit schwache Muschkle sollden Kraftdräning mache, die annere mid schwachem Kreislauf liewer Ausdauerdräning. Radfahre, schwimme, schbazieregehe weer doch besser als vorm Fernseher zu hogge unn die Super-Schbordler azuhimmle. So - jedzd werr isch moin Kommentar noch e paar mool lese misse, vielleicht geh isch dann mool widder schwimme.

Jedem soi Freiheit

- dess iss de wichdigschde Satz in unserm Grundgsetz. Isch glaab, dess iss ah der, der am meischde schdrabbaziert werrd. Heidzudaag hoggen sich die Mensche so dicht uff de Pell, dasses zwangsläufisch zu Reibereie kumme muss. Wass ferr de äh e Freiheit iss, dess iss ferr de anner e Beläschdischung. Dess geht vumm Grille uffem Balgoon, iwwers Radiogedröhn uffem Cämbingblatz bis zum Fallobst im Gaade. Dodezu kummen noch die Schdreidischkeide unner de Nochbersleit. Awwer do kämmer uns wirklich nit beglaage, gell Fraa Schwarz!!! Näh, iwwer wass isch misch heit uffreeg, iss was anneres. Heit hab isch´s vunn de Hunde - unn dess schbeziell uffem Weg vunn Flomerschumm nooch Ebbschdää, an de Isenach entlang. Dass do immer die brachtvollschde Hundhaife liggen, muss isch jo nit erwähne; do laafen die Inseider jo schunn audomadisch im Slalom. Isch mähn die Freiheit, die die Hundehalder ehre Lieblinge gewähren. Do werrd die Lein abgemacht unn die Diercher schbringen frei rumm. Wammer dann middem Fahrrad vorbei will, muss merr hoffe, dass die Besitzer ehr Hunde wennigschdens feschdhalden. Awwer oft lossen se sich nit unn rennen dann näwer ehm her. Owends iss dess ganz besonders agenehm, wammer uff demm schdockdunkle Weg entlang radelt unn so e liewes Dierche hinner ehm noochwetzt, die Zäh fletscht unn röchelt, wie wanner ehm uff ähn Rutsch verschlinge wollt. Wass nitzt do der obligadorische Zuruf: " Der macht nix!", wann ehm die Angschd gepackt hott unn de Puls uff hunnerdfuchzisch hochschnellt. Dess iss jetzt widder so enn Punkt, wu de äh soi Freiheit e bissel zu Gunschde vunn demm annere oischränke misst. Wer dess zuviel verlangt, wann die Hundebesitzer ehr Lieblinge an die Lein nemme missten. Dess war ferr uns ganz selbverschdändlich, solang meer unsern Schbaniel ghatt henn. So goldisch wie er war, awwer er hott jeden agebellt unn drumm war er ah immer an de Lein. Isch glaab, dasses dess Problem mit denne frei laufende Hunde nit bloß bei uns im Vorort gibt, in de Schdadt werrds beschdimmt ah nit annerschd soi. Isch hab emool uffem neie Feschdblatz innre Telefonzell gschdanne unn nit rausgekännt, weil auße so enn liebe Mitmensch soi schwarzes Riesekalb uff mich gehetz hott: " Geh annen - reißem die Hosse runner!". Dess werr isch wohl nie vergesse.

Hokus-Bokus - Horoskopus

E Unnersuchung hott ergewwe, dass vunn de fromme Nonne in denne schdrenge Glöschder bloß ca. 8 Brozend Jungfraue sinn. Die annere sinn Widder, Schdier, Zwilling, Grebbs, Leewe, Wooge, Skorpione, Schitze, Schdääbeck, Wassermänner, unn Fisch. Ja, ja, unser Lääwe werrd ganz unn gar vunn de Schderne beschdimmt, obwohl die Millione Lichtjohre vunn uns entfernt sinn. Uff jeden Fall glaawen dess etliche Leit. Awwer isch kann merr nit vorschdelle, dass die glääne Lichdelcher am Himmel uns dermaße unner de Fuchtel hänn, dass sich alles dodenooch richte soll. Wass werrd do vunn de Aschdrologe e Theader um die Geburdsschdunn, ja sogar um die Geburdsminudd gemacht. Die rechnen mit de Schdellung vunn de Blaneede, mit de geografische Laag vumm Geburtsort, mit Aszendende, Haiser unn Felder. Wann´s nooch denne ging, do missden jo alle Mensche uff de Welt, die in de gleiche Zeit gebore werrn, ah s´gleiche Schicksal hawwe. Meer sinn allminanner oigedählt in 12 Grubbe unn missen uns, unserm Schdernzeiche entschbrechend, verhalde - dess iss doch dabbisch. Isch bring emool e Beischbiel: Wann e Kind am 24. Auguschd im Schdernzeiche "Jungfrau" normal gebore werrd, dann isses laut Horoskop " friedlich, gemütvoll, heiter, familiär ". Wann jetzt awwer dess selwe Kind durch en Kaiserschnitt odder was anneres schunn am 23. Auguschd uff die Welt kummt, dann isses "Löwe" unn werrd in soim Lääwe " herrisch, aggessiv, egoistisch, hochmütig " soi. Do kann doch wass nit schdimme! Außerdem mißden doch die Ausschdrahlunge vunn denne Schderne schunn seit de Empfängnis uff dess Bobbelche oigewirkt hawwe unn nit erschd, wann´s ans Daageslicht kummt. Heegschdens, wann bei schwangere Fraue die Baich abgschirmte, schdrahlesichere Bunker wären!! Also wann schunn, dann mißt merr doch die Schdernzeiche vunn vor 9 Monat oisetzte, unn dann kummt widder was ganz annres debei raus. Die Horoskope, die als in de Illuschdrierde schdehen, sinn jo beschdimmd nit ernschd gemähnt. Wahrschoinlich gibts do e paar Schdandardsätz, die andauernd imme annere Schdernzeiche ufftauchen. Dess sinn Läbensweisheide, die iwweraal bassen: " Keine übertriebenen Erwartungen - geben Sie sich mit kleinen Erfolgen zufrieden - nicht den Humor verlieren - vergeuden Sie Ihre Kräfte nicht - ab und zu mal eine Pause einlegen - geben Sie Ihr Geld nicht mit vollen Händen aus - Vorsicht mit den Finanzen - unnsoweider, unnsoford. Besondere Drefferquoote gibt´s, wann im Juli drinnschdeht: Eine Reise könnte ins Haus stehen - odder im Winder: Eine Erkältung ist bald überwunden - odder an Woihnachte: Aufbesserung der Finanzen in Sicht. Wammer wass Guudes liest, dann hofft merr nadierlich, dasses oidrifft; liest merr wass Schlechtes, dann denkt merr, dass doch alles bloß Humbug iss.

Wunner iwwer Wunner

Jetzt will isch Eisch emool e gloores Gschichtl aus de Hinnerpalz verzehle, dess merr jemand verzehlt hott, genauso wie er´s selbscht verzehlt griggt hott, vunn jemand, der´s vunn jemandem verzehlt griggt hott: De Peder kummt ganz uffgeregt in soi Schdammkneip unn hoggt sich glei zum Hannes an de Tresen. "Mach merr mool schnell en Bäscher Bier, isch muß derr was verzehle, dess glaabscht merr nit. Schdell derr mool vor, geschdern owend kummt moin Hund, de Axel, vumm Gaade roi unn hott im Nochbers Filp soin große schlabbohrische Haas im Maul. Dood warer - unn ganz verschmeert mit Dreck unn Schlamm, der arme Kerl. Ach Godd, was bin isch verschrogge. Wann der Filp erfahrt, dass moin Axel soin Liebling doodgebisse hott, do gibt´s de greeschde Grach. Du wääscht jo, meer sinn schunn lange Johre Kabbes minanner. Isch hab merr hie unn her de Kopp verbroche, was isch jetzt mache soll unn dann hab isch in moiner Verzweiflung dess doode Vieh in die Baadwann gschdeggt, abgschrubbt, middem Handduch abgedriggelt unn druggegföönt. Wie er dann noch gekämmt war, hotter ausgsehe wie läwändisch. Dann hab isch denn Haas unner de Arm geglemmt, bin hinne durch de Gaade in die Scheier vumm Filp noigschliche unn habben widder in soin Kaschde noighoggt". Kaum war de Peter aus de Wertschaft, kummt de Filp, de Besitzer vunn dem bewußte Haas in die Kneip. Der hoggt sisch glei zum Werrt an die Oischenk unn ruft: " Hannes, du kannschd derr jo garnit vorschdelle was meer bassiert iss. Du kennschd doch moin große schlabbohrische Haas. Denn hämmer doch die ganze Johre nit gschlacht, weil er ähm immer so goldisch ageguggt hott, mit soine Kulleraage. Dess war de Kinner ehr Äh unn Alles. Der war jetzt schunn so alt, dasser geschdern vunn alläh gschdorwe iss. Ach, war dess e Geplärr vunn de Kinner unn moi Aldi hott ah gflennt. Dass endlich Ruh iss, hab isch en glei im schdrömende Reje ganz hinne im Gaade beerdischd. Unn heit moje - jetzt bass uff, du werschts nit glaawe, heit moje kumm isch in die Scheier unn do hott mich faschd de Schlag gedroffe: Hoggt doch tatsächlich der doode schdeife Haas widder gschdrischeld unn geberrschd in soim Haasekaschde!!"

Moi guudes Brillche

Heit muß isch mool wass vunn moiner Brill verzehle. Isch glaab, dasses beschdimmt e paar Leit gibt, die dess guud verschdehe kennen. Seit iwwer 25 Johr hab isch schunn e Brill uff des Naas ghatt unn zwar war dess ähnie ferr alles - ferr noo unn fern. Die hab isch immer uffghatt unn guud demit sehe känne. Pletzlich, vor ugfehr 2 Johr, hab isch gemerkt, dass in de Neh alles so verschwumme iss. Isch hab alles weider weghalde misse unn uff ämool waren sogar die Ärm zu korz. Ja, wammer so langsam uff die fuchzisch zugeht, werrd sich dess halt nit vermeide losse. Dess iss e ganz normalie Sach - hab isch merr als oigeredt. De Aagedogder hott merr´s ah beschdädischt unn hott merr e gedääldie Brill verschriwwe. Owwe ferr die Fern unn unne zum Lese. Isch hab merr glei die neije Gläser noimache losse unn bin mim Rad häämgfahre. Ach Godd, war dess e Gfiehl. Dauernd hab isch nooch unne geguggt, durch die "Leseabteilung" unn dann war nadierlich alles verschwumme. Beim Schaffe wars genau so schlimm. Wann isch konzentriert e gläänie Elwedritsch modelliert hab, hab isch jedesmool beim Suche vumme annre Werkzeig ganz agschdrengt durch dess falsche Glas vunn de Brill geguggt, bis isch Koppweh griggt hab. Die Lääder odder e Drepp ruff unn runner war e lebensgfehrlichie Agelegenheit. Es hott e ganzes Johr gedauert, bis isch misch einischermaße an die neije Gläser gewähnt ghatt hab. Unn drotzdem hab isch immer noch jeden Daag driwwer gschennt, wie merr so e bleedie Brill herschdelle kann. Do mißt merr jo enn Behinnerdeausweis grigge, wammer dess Ding uff de Naas hott. Amme schääne Daag war´s verbroche, dess Uding. Sie iss oigschiggt worre zum Rebariere - unn weil se uffem Poschdweg verlore gange iss, hab isch zwää Woche lang druff waade misse. Dess war schlimm! Bei jedem Handgriff hab isch abwechselnd moi aldie Brill unn die Lesebrill wechsle misse - unn dess andauernd mit verschmeerde Tonbabselfinger. Wass hab isch gflucht - verzeh Daag lang. Dann war endlich moi guud Brillche widder do. Ach war isch so froh. Jetzt hab isch ersch mool gemerkt, wie braktisch dess iss, mit so´re gedählde Brill. Merr muss halt bloß e bissel Geduld mit´re hawwe. So geht´s jo oft im Lääwe, dass merr alles erscht mit zwää Brille, bzw. vunn zwää Seide sehe muß.

Jetzt iss widder Wa(h)lfangzeit
(gschriwwe im Auguscht 1998 !!!)

Eigendlich misst isch in de jetzisch Zeit jo Ebbes iwwer die Bundesdaagswahle schreiwe. Awwer do fallt merr im Moment garnix gscheites oi. Meer "normale" Leit känn doch garnit rischdisch beurteile, welschi Bardei odder wass ferr e Koalizion in de negschde 4 Johr die bescht Figur abgewwe kännt. Schließlich simmer jo kä Hellseher. Meer Wähler sinn denne lautschdarke Wahlverschbrechunge hilflos ausgeliwwert, meer känn´se glaawe odder nit. Isch will jo kämm e beesi Absicht unnerschdelle unn glabbre gheert schließlich zum Handwerk. Awwer dodebei werrd oft so arg iwwerdriwwe, dass merr sich schunn vorher denke kann, dass dess nie unn nimmer oighalte werre kann. Alle Bardeie wollen bloß unser Beschdes (dess setzt merr uff jeden Fall mool voraus), doch jeder will uff´me annre Weg dess hohe Ziel erreiche. Die meischde Behaupdunge sinn jedoch bloß Theoriee, die sich in de Zukunft erscht mool in de Braxis beweise missen. (Kennen Sie eigendlich de Unnerschied zwische Theorie unn Braxis? Also: Theorie iss, wammer alles genau erkläre kann, awwer nix funkzioniert. Braxis iss, wann alles wunderbar klappt, awwer känner wääs warum. Gfehrlich werds, wann Theorie unn Braxis zsammekummen, dann klappt iwwerhaupt nix unn känner wääs warum.) Die Ähne behaupten steif unn fescht: "Genau so muss merrs mache!". Dodruff sagen die Annere:" Dess schdimmt nit, annerschdrumm gehts besser!" Wann dann ´s Kind im Brunne liggt, wills känner uffem Gewisse hawwe, känner iss um e Ausredd verlege. Do heert merr hinneno, dasses umeeglich war, die Blään zu verwirgliche, weil jo alles annerscht kumme iss, wie vorauszusehe war - unn dodra sinn bloß die Annre schuld. Känner will zugewwe, dasser wass verbockt hott. Dess ähnzische, wass sich die Bollidigger gern vorhalde lossen, sinn Mikrofone. Wass soll merr dann do glaawe. Ja, ja, wass heit nit rischdisch iss, kann moje schunn dodaal falsch soi. Am Ehrligschde weers doch, wann die Bollidigger saage dehden: "Isch verschbresch eisch garnix - unn dess halt isch ah". Aller, dann wählen Se mool schäh, am 27. Sebdember - awwer bassen Se uff, wer soi Schdimm abgibbt iss hinneno schbrachlos.

Isch hab e Rääs gewunne

War dess e Frääd. In dem Brief mit dere Benoochrischdischung hott gschdanne, isch hett amme Breisausschreiwe teilgenumme unn leider nix gewunne - awwer dann hett e Hodellgrubb in Idalie e Noochverlosung unner denne arme Nit-Gewinner durchgfiehrt - unn tatsächlich, dodobei hab isch e Rääs gewunne. E Bussfahrt an die Riviera mit 3 Iwwernachdunge. Isch hett dann ah die Meeglichkeit, noch jemand mitzunemme. Die wissen wahr-schoinlich, daß isch uhne moi Fraa nit ausem Haus geh. Allerdings deht dess dann 500 Mark koschde. Erscht wie isch dann vunn 2 verschiedene Bekannde gheert hab, daß die ah so große Gliggspilze sind, unn die selb Rääs gewunne hänn, iss merr langsam uffgange, daß dess mool widder bloß enn Werbetrick soi kann. Isch hab nämlich schunnemool so e "saumäßisches" Gligg ghatt, unn enn Urlaub uff Malta gewunne. Sellemools hab isch dann vunn annre Gewinner erfahre, wie so ebbes ablaaft: 7 Iwwernachtunge mit Friehschdigg ferr 2 Persone hänn die Leit aus Hamburg gewunne. Die Arääs war jedem selbscht iwwerlosse. Der Veranschdalter war jedoch so freundlich, glei enn bassende Flug azubiete; do wääs merr dann ah, daß alles klappt. Dess hänn se ah gemacht. Wie se die Tiggets griggt hänn, hott drinngschdanne, daß der Flieger leider nit in Hamburg sondern in Hannover abgeht. Also häänse erscht emool dorthie fahre misse. Weil se schunn 3 Schdunn vor Abflug dort waren, hännse sich mit annre Fluggäschd unnerhalde unn schdolz vunn ehrm Gewinn verzehlt. Dodebei hott sich rausgschdellt, daß alle Leit mit demm Flug nooch Malta die gleiche Gliggspilze waren - unns dess waren immerhie ca. 300!!!. Nachts am halwer drei sinn se dann gelandt unn mim Buss ins Hodell kutschiert worre. Am negschde Moje die Iwwerraschung: Dess war garnit dess Hodell vumm Broschbekt, sondern ähns weit abgelege - "besonders ruhisch" - an de Küstehaubdschdrooß. Drummrumm war kä ähnie Werdschaft, do hännse wohl odder iwwel im Hodell glei mool Halbpension buche misse. Die Ausflugsfahrte sinn nadierlich ah extra bezahlt worre, awwer sie hänn dann drotzdem dort e paar schääne Daage verbrocht. Ähn Daag vorm Riggflug hännse dann enn Zeddel unner de Deer gfunne: Abflug iss nit Mondaag 19 Uhr, sondern schunn vorher Nachts um 4 Uhr - also enn ganze Urlaubsdaag wennischer. Wie se dann widder dehääm waren, hännse sich mool erkundischt, wass dess gleiche als Pauschaalrääs im Vier-Schderne-Hodell gekoscht hett. Dess war genau der Bedraag, denn se ferr "naggische" de Flug geblecht hänn - unn sie hedden in Hamburg in de Flieger schdeie känne. So geht´s als mool, wammer mähnt, merr greescht Ebbes gschenkt.

De Määschder hott uns lieb
(gschriwwe im Mai 1998 !!!)

Wass kann dess bloss soi: Seit demm 10. Mai geht merr alsfort e Melodie im Kopp rumm; dodezu Textfetze wie " Piep, piep, piep, isch habb Eisch lieb - Nußegge unn Himbeereis - Gildo hott Eisch lieb " unn so ähnliche Schwachsinn. Seit demm Gra Brie vunn Börminghemm geht dess so. Soball isch mit moine Gedanke e bissel alläh bin, geht´s widder los. Bei de junge Leit kann isch dess jo verschdehe; die sinn jo ganz wild uff demm Gildo soi nei Lied - awwer isch bin doch schließlich kä 18 mäh. De Text kann jo nit dra schuld soi, der iss ah nit schmalzischer wie bei de volkstümlich Hitparade - die Mussig isses ah nit, do gibt´s viel fetzischere Sache bei de Roggmussig - also, irgend ebbes muss doch awwer soi, daß ähm dess so beschäftischt. Isch kammer vorschdelle, dass dess Fänomään "Guildo Horn" halt jetzt grad in unser Zeit basst. Jeden Daag werrd merr mit negadive Noochrichte bombadiert, merr hott dess Gfiehl, daß merr de Bollidigger unnem Schdaad zur Laschd fallt, junge unn äldre Leit werrn iwweraal abgewiese, wann se Ärwet suchen, iwweraal griggt merr die kalt Schulder gezeigt - unnn do kummt bletzlich ähner, der sescht, dasser ähm lieb hott. Do fiehlt sich doch (fascht) jeder persehnlich agschbroche. Der Gildo iss känn gschniggelde foine Pinkel, nä, dess iss ähner, so wie mehr ah sinn. Dess iss känn Supermann unn känn Lackaff - der schäniert sich nit, mit soine lange Hoor, soim Schmeerbauch unn soine närschde Glamodde. Er iss äfach enn ganz normale Mensch, der offe unn ehrlich uff die Leit zugeht. Wann isch dra denk, wass deer ferr e Schau abgezoge hott bei dem Schlagerfescht, der war jo so erfrischend lewendisch gege die annere schdeife Inderbreede, die in ehre Kunfermandekiddelcher wie ageworzelt do gschdanne hänn. Dess schrille Ambiende iss awwer bloß äußerlich, dess gheert dezu, um uffzufalle. De Picasso weer ah nie beriehmt worre, wanner so schäh brav weidergemoolt hett, wie am Afang. Glabbre geheert halt zum Handwerk. Awwer obwohl er menschlich doch so normal iss, isser bletzlich ähner vunn de ganz Große. Dess iss halt e schäänes Määrche, wie merr´s heit grad brauche kann, dess duht ähm so rischdisch guud, dess winscht sich doch jeder im Schdille ferr sich selbschd. Schäh wär´s jo, wann demm "Määschder Gildo" soi Lebensuffassung es bissel Schule mache deht. Vielleicht heert merr im Herbscht sogar emool vumme große Bollidigger: "Ehr Leit, isch hab Eisch lieb".

Lang lääwen die Fraue
(gschriwwe im März 1998 !!!)

Isch mescht jo fascht behaubte, dass die Welt vunn Fraue regiert werrd. Jo, isch wäßes jo, dasses an de owwerschde Schdelle fascht bloß Männer sinn, die die Glapp uffreissen. Drumm hääßts jo ah Schdaadsmänner unn nit Schdaadsfraue. Awwer isch glaab doch, daß etliche vunn denne hochdekorierte Volksverdrääder vunn ehre Fraue als owens, wann se im Nachthemm dooschdehen, geheerisch de Kimmel gschleimt griggen. Nit bloß de Bill in Amerigaa, wege soine Weiwergschischde. Beschdimmt hott als ah mool die Hannelore zu ehrm Helmut gsaat: "Wass hoscht dann heit widder ferren Bleedsinn gebabbeld?" unn die nei Fraa Schröder werd ehrm Kanzler ah als die Mähnung saage; vielleicht hott´s vorher die Hillu do e bissel zu weit gedriwwe bei ehrm Gerhard. Daß die Ehefraue vunn denne bollidische Größe enn gewisse Oifluss uff ehr Männer hänn, werrd wohl uff de ganze Welt gleich soi. Drotzdem werrn die Fraue als "schwaches Gschlecht" bezeichent. Isch wääß ah nit, wuhär dess kummt. Vielleicht weil manchi Fraa schwach werrd, wann se en funkelnde "Brilli" odder e kuschlisches Belzmändelche sieht. Beschdimmt kummts nit vunn de körperliche Konschdiduzion. Die Fraue sinn allä schunn durch´s Kinnergrigge schdärker belascht wie die Männer. Außerdem sinn se bei Grankheide nit so wehleidisch unn känn ah sunscht viel mäh oigschdegge. Die Männer denken jo, sie hedden´s Schaffe erfunne, dodebei hänn die Fraue kä 35-Schdunne-Woch unn wann se 3 Kinner unn enn Matscho zu versorge hänn, dann sinn se "open end" im Schdress. Also, am Müßischgang kann´s nit ligge, daß die Fraue älder werren als die Männer. Daß die Männer e paar schänne Jährcher friejer ins Gras beißen als wie die Fraue, iss jo e schdadisdischie Tatsach; awwer warum, dess wääs känner. Isch hab merr do moi Gedanke gemacht unn hab merr e Theorie zurechtgebaschdelt: Weil die Fraue ehr halwes Lääwe lang jeden Monat ehr Regel hänn, sinn se immer mit frischem Blut versorgt. Dess halt se länger jung unn bringt die Körperfunkzione uff Drapp. Meer Männer degääge dabben unser ganzes Lääwe mit demm selwe Zeig rumm - dess iss so, wie wammer am Audo nie Ehlwechsel mache deht. Wass wehren jetzt, wann alle Männer jeden Monat enn Schobbe Bluud schbende dehden? Do kähm vielleicht die ganz Schdadisdik durchnanner!

Fußball ferr allminanner
(gschriwwe im Februar 1998 !!!)

Dess war jo mool e guudie Noochricht: S´Bundesverfassungsgerichd hott entschiede, dass ALLE Fernsehsender iwwer Fußballschbiele unn annere schbortliche Ereignisse Korzberichte vunn 90 Segunde bringe dirfen, unn nit bloß diejenische, wu sich die Fernsehrechte deier gekaaft hänn. Do hab isch misch gfräät. Die 90 Segunde kann isch nämlich graad noch aushalde. Ferr so enn dessindressierde Fußballmuffel wie misch iss so e Fußballschbiel vunn annerthalb Schdunne e wahrie Quelerei. Am schlimmschde isses als am Samsdaag Middaag. Wammer am Schaffe iss unn will e bissel floddi Mussigg heere, kummen uff alle Sender alle paar Minudde die Bundesligaberichde. Do kammer hie unn herdrehe, iwweraal ereifern sich die Fußballreborder, wie wanns e Leifsendung vumm Titanik-Unnergang weer. Dess bringt mich als grad uff die Palm. Fußball iss ferr misch sowiewso e udurchsichdischi Sach. Do redden´se vunn Eggball, obwohl de Sepp Herberger emool gsaat hott, de Balle wär rund - enn Schdroofraum hab isch ah noch nie uffem Schbielfeld gsehe - wass "abseids" bedeit, werr isch nie kabbiere - enn Schdurm kann durchbreche, obwohl sich kä Lifdel reegt, die Schbieler werren ferr horrende Summe verkaaft, obwohl doch die Leibeigenschaft schunn lang abgschafft iss, unn lauder so Ugeroimtheide. Ehr kennt merr´s glaawe, isch hab schunn oft versucht e ganzes Schbiel im Fernsehe azugugge, awwer isch kann känn Gfalle an dere Kiggerei finne. Manchmool hab isch meer sogar ganz schdielecht e Paggung Schio-Schips unn e Fläschel Bier hiegschdellt unn die Fieß uff de Disch geleggt. Awwer nooch´re verddel Schdunn war isch´s schunn widder läädisch. Dess iss doch immer s´gleiche: Erschd hänn die ähne de Balle - dann rennen se nuff, dann hänn die annre de Balle - dann rennen se nunner. Zwischedrinn drähden se sich gegeseidisch an die Bää, so dass dauernd ähner uffem Bodde liggt. Oiwurf, Freischdooß, Ermahnunge, andauernd werrd dess Schbiel unnerbroche. Wann dann endlich mool ähner durchbricht unn mim Balle ällä uffs Door zujagd, werrd beschdimmt abgepiffe, weils abseits war. War´s awwer kä abseits, dann schdellt em ähner e Bää, dasser im hohe Booge uff die Schnuut fliegt. Ab unn zu zeigt de Schiedsrichder so e farwisches Kreditkäärdche, damit die Schbieler sehen, wieviel se sich noch leischde känn. So geht dess 90 Minudde lang unn wann dann wirklich mool e Door fallt, do langen ah guud die 90 Seggunde, um dess im Fernsehe zu zeige. Warum iwwerhaupt immer neie Schbiele iwwerdraage werren, verschdeh isch ah nit, weil doch jedes Schbiel gleich aussieht; abgsehe vunn de verschiede farwische Driggoos. Do wääs merr doch nit, ob dess grad e Direktiwwerdraagung odder e Schbiel vunn de vorsch Woch odder vunn vor fünf Johr iss. Als klääner Bu hab isch misch noch ferr Fußball begeischdre känne, weil die Schbieler uffem Schbortblatz aus unserm Ort waren. Awwer heit kann doch känn Logalpadriodismus mäh uffkumme, wu doch kaum Laudrer odder Münchner odder Hamburger schbielen, sondern oigekaafte Berufskigger. Die Namenslischde vunn denne Schbieler lesen sich grad wie die Abgeordnede vunn de "Vereinde Nazjone". Bei demm ganz Gejammer iwwer Uffschdieg unn Abschdieg geht´s doch immer bloß um enn Haufe Geld. Unn jeder wääs dess unn doch iss ferr die meischde Leid e Fußballschbiel die Seelischkeit. Die Hauptsach iss, dass merr soi Frääd hott an dere Sach. Seis´s Eisch gegännt.

Unsern hausgemachte Verkehr
(gschriwwe im Februar 1998 !!!)

Wann isch merr als emool moi Gedanke mach iwwer unser Umweld, do fallen meer als erschdes die viele Audos oi, die unser Luft verpeschden unn ähm s´Lääwe als Fußgänger unn Radfahrer so schwer machen. Merr kann sich kaum vorschdelle, dass in unserm Vorort nit bloß uff de Durchgangs-schdrooße pausenlos Autos fahren, sondern a uff de klääne Seide-schdreeßelcher. Wammer bedenkt, dass grad uff de korze Fahrde die Modoore nit rischdisch warm werren unn dodebei am meischde Abgase broduzieren, do wunnert´s ähm nit, wanns iwweraal noch Audos schdinkt. Unn wie leicht kennt merr denn hausgemachde Verkehr e bissel reduziere, wammer ferr glääne Besorgunge ab unn zu soi Audo emool schdehe losse deht. Unser Flomerschemm iss in soine längschde Ausdehnung vielleicht grad emool ähn Kilomeder lang. Die meische Wege sinn awwer viel kerzer. Die Schbaarkass, die Abbodeek, de Bägger unn de Metzger, de Kinnergaade, de Dogder, die Kerch, de TuS unn de Tennisclub, die Werdschaft - dess sinn alles korze Schdregge, die merr zu Fuß in fünf bis zeh Minudde unn mim Rad in zwää bis drei Minudde erreiche kännt - wammer inzwische nit so arg bequem worre weer. Dess iss ferr viel Leit ganz selbverschdändlich, dass merr sich ins Audo noihoggt unn samsdaags mojens um die Egg fahrt unn soi Breedcher holt. Dodbei deht die frisch Luft beschdimmt kämm schaade. Die klääne Kinner, die jeden Daag zwäämool in die Kinnerschuul hiegfahre unn widder abgholt werren, wissen schunn gar nimmi, ferr wasse ehr Fieß hänn. Zu schbortliche Ereignisse werrd nadierlich mim Audo hiegfahre, dann werrd sich eh paar Schdunn abgedoobt unn dann widder mim Audo bis vor die Hausdeer gfahre. Dodebei weer doch de Weg zum Schbordblatz ah schunn e schbortlischi Betädischung. Unn wammer sich in die Werdschaft hogge will, g´heerd jo s´Audo sowieso dehääm gelosst. Dauernd hott merr awwera wass zu erledische unn so kummt halt äh gläänie Audoschdregg an die anner unn wies Gewidder hammer enn Verkehr in unserm Ord wie in´re Großschdadt. Isch wääs jo, jeder iss im Schdress, jedi Minudd muss merr sich erkämpfe. Dodebei hämmer Daag ferr Daag ähdausendvierhunnerdunnverzisch Minudde zur Verfügung. Do isses nadierlich umeeglich, fünf Minudde abzuzwagge ferr ab unn zu mool wuhie zu laafe. Doch vielleicht weerens ah gar kä 5 Minudde, wammer die Zeid abzieht, die merr braucht ums Audo aus de Garaasch zu hole unn zwäämool uff unn zu zu schließe, de Sicherheidsgurt ahzulegge unn die Dasch ausem Kofferraum zu hole. Unn dann iss noch nit gsaat, dass merr enn Parkblatz griggt. Wammer bedenkt, wie lang merr owends am Fernseher hoggt, fallen die fünf Minudde doch eigendlich garnit so arg ins Gewicht. Awwer, isch glaab moi Rechnung geht doch nit ganz uff: Fünf Minudde zum Laafe dehden vielleicht doch nit lange. Do dehden ähm nämlich mool widder Leid begegne, die merr schunn lang nimmi gsehe hott. Do dehd merr mool widder e bissel radsche unn pallavere. Dess ging jo widder vunn unsre koschdbare Zeid ab - awwer, isch glaab, unsrer Flomerschummer Luft unn unsrer Seel dehds nix schaade.

Vorbilder
(gschriwwe im Februar 1998 !!!)

Isch denk merr, dass die Mensche Vorbilder brauchen; nit bloß die Junge, nä, ah die Alde. Irgendjemand, vunn demm merr glaabt, dasser enn besondere Mensch iss, dasser besser unn gerechter iss als annere. Ähner, demm merr alles glaawe kann unn der ähm nie entdeischt unn der ähm als Meßlatt dient ferrs eigene Gewisse - halt jemand, der sich immer unn iwweraal vorbildlich verhalt. Do fallen merr jetzt bloß 2 Leit oi: De Jesus unn die Gandhi. Awwer die hänn jo durch "die Gnade der frühen Geburt" denn Vordääl, dasse sich nit in de heitische Zeit bewähre missen. Merr wääß jo nit, wie die sich heit verhalde dehden. Awwer in unsere Zeit - isch kann merr kaum enn Brominende vorschdelle, denn isch als guudes Beischbiel bedrachte kennt. Die meischde Bollidigger hänns jo sowieso fauschddigg hinner de Ohre. S´hott sich jo inzwische rummgschbroche, dass die Amerikanische Bräsidende jo schunn immer so dolle Hecht waren; dess iss kä Erfindung vumm Clinten. Bloß kanns bei demm jetzt awwer gfehrlich werre, weil der denn Drabbel mit demm Hussein hott. Es kennt jo vorkumme, dass der vor lauder Vorwirf wege soine Sex-Kapade bletzlich de schdarke Mann markiert unn in Grieg azeddelt; bloß dass die Glatschmailer mool wass annres zu babble hänn. Awwer die Ami sinn nit die ähnzische, die mit Frauegschichde berihmt werrn. Ah bei uns gibts genug Bollidigger, die ehr "Wahlverschbrechung: " - bis dass der Tod Euch scheidet" nimmi ernschd nemmen. Wass hammer schunscht noch ferr bromminende "Vorbild-Kandidate"? Rock- unn Pop-Idoole vielleicht? Die sinn ah nimmer dess, wass´se mool waren. Die meischde sinn so iwwerkandiddelt unn durchgeknallt, dasse glei ausscheiden. Dann hett´mer noch die vunn de kerchlich Seit, awwer die henn oft weltfremde Oischdellunge unn sinn ah nit ganz ohne Tadel. Warum iss dess wohl so, dass merr kä richschdisches Idool mäh findt, dass merr an jedem wass annres auszusetze hott? Dess kummt vielleicht doher, weil heit alles so dransparent iss. Die öffentliche Persönlichkeide hänn jo kä Brivatlääwe meer, do werrd jeder Schridd iwwerwacht unn wannse mool wass aschdellen werds glei in de Medie bräädgedrambeld. Wahrschoinlich waren die friejer a nit besser, bloß war alles gehoim unn die Öffendlichkeit hott nur vunn de heroische Taade wass erfahre dirfe. Alle große Männer unn Fraue aus de Gschichtsbischer waren jo im Grund halt alles ah bloß normale Mensche. Beschdimmt gibt´s ah heit noch genug vorbildliche Leit uff de Welt, bloß erfahrt merr halt nix vunn denne.

Ämool in de Zeidung

Misst dess e Gfiel soi, wammer ämool in der Zeidung abgebild weer. Isch hett geglaabt, do deht die Welt schdill schdehe. Dess dehden sicher enn Haufe Bekannde lääse unn sich mit meer fräe. Ach, wass weer merr dann so schdolz! Unn tatsächlich: Irgendwann isses soweit - en große Ardiggel mit Farbfoddo. - Iss dess e Uffregung unn e Herzglobbe unn e Frääd. Unn tatsächlich: Die Welt schdeht schdill - genau wie in dem gloore Lied:" Kein Schwein ruft mich an, keine Sau intressiert sich für mich" - kä Klingel, kä Telefon, känn Fax - de ganze Daag iss alles wie dood. Känner vunn de Freunde, Verwandte unn Bekannde ruft ehm ah unn secht: "Heer, isch hab disch in de Zeidung gsehe!!!" - Nix. Na ja, der Daag geht rumm unn de negschde unn de iwwernegschde unn do mergt merr, wie recht dess alde Schbrichword hott: Nix iss so ald wie die Zeidung vunn geschdern. Wammer dann mool jemand drifft unn froogt en halt, ob ers gsehe hott, dann erfahrt merr, dass schoinbar middwochs unn samsdaags iwwerhaupt känner irgend e Zeidung liest. Isch glaab, midre Doodesazeig hett isch halt mäh Erfolg ghatt !

Jetzt hämmer de Durchblick
(gschriwwe im Dezember 1997 !!!)

Wass meer im ledschde Johr ganz arg uffgfalle iss, war die mischderiös Rausrobb-Sucht, die in effendliche unn ah viel briwade Grundschdigge um sisch gegriffe hott. Irgend en Wirus muß die Leit ogfalle hawwe, weil se iwweraal Efeu, Hegge, Bääm unn Schdreicher abgeholzt hänn. An alle Egge sinn die alde Maure widder zum Vorschoi kumme - und des grad jedzd, wu mer doch froh iss, daß die "groß´ Mauer" verschwunde iss. Do wu die ganz Zeid Äschd unn Blädder die Wänd schaddiert hänn, wu uzehlische klääne Diercher ehr Wohnung ghatt, wu die Veggel ehr Eier ausgebrieht unn sich vor die Katze verschdeggelt hänn, do schdrahlen jetzt widder schneeweiße Wänd. An sich wer des jo jedzd de beschde Blatz fer e paar uffriddelnde Parole druff zu schreiwe - vielleicht "Aktion gegen die Abholzung der Regenwälder" odder "Jedes Blatt ersetzt ´nen KAT" odder so was ähnliches. Awwer dess werd wohl niemand mache. Do wu die Hegge gschdanne henn, werrd meischdens nutzloses Gras ausgseht. Kuldiwierde Leit nennen dess "Rasen". Der muss dann mit viel Energieuffwand gemeht, gedingt unn gewässerd werre, uhne dasser uns dodevor e bissel Sauerschdoff schbendierd. Die arme Veggelscher wissen jo ball nimmi wu se sich hihogge sollen. Im Winder werren se agfidderd, weil se jo so possierlich aussehen - unn im Summer griggen se die Nischdblätz geglaut. Wuher dess wohl kummt, dess mit dere Sucht - do kammer bloss schbeguliere: Vielleicht dass uns de russisch Gehoimdinschd wege demm "Glasnoschd" hoimlich Rausrobb-Wire in die Senftube schbridzd - odder die außerirdische UFO´s schmeißen ehr Kahlschlag-Bazille uff uns runner, damid se uns besser sehe kännen - odder will hald jeder bloß zeige, dasser nix zu verberge hott. Egal wie - de Heinz Becker deht do beschdimmt sage: "Jo geh´ fortt".

Fort mit demm alde Zeig

Isses Ihne net ah schunn emool so gange? Johrelang hott merr irgendwelche Sache vunn frieher dorummligge; im Schrank, uffem Schbeicher, im Keller. Wie oft hott merr schunn gedenkt, dess kännt merr doch mool billisch hergewwe, dess schdeht ähm doch bloß im Weg rumm unn nimmt ähm de Blatz weg. Merr kännt´s jo mool in´s Wochebladd setze. Irgendwann rafft merr sich dann emool zsamme unn nimmt die Sach in Agriff: Jedzert kummts in die Zeidung. Bei meer wars vor korzem enn alde Vergreeßerungsabbaraat; so e Ding ferr selwer Bilder zu entwiggle. Seit Johr unn Daag hab isch dess Gerääd nimmi gebraucht - jetzt kummt´s endlich fort, habb isch gedenkt, jetzt werrd´s verkaaft. Am Beschde, isch verlang bloß 50 Mark ferr denn ganze Schambes, mit allem Zubeheer - Haubtsach iss, isch bin´s los. Mojens am halwer achte hott schunn de Erschde agerufe. Er kääm vunn weit her unn deht´s owends abhole - isch soll´s uff jeden Fall ferren uffheewe. Unn dann hab isch alles schäh hiegericht: Denn mächtische Vergreeßerer, 3 Endwigglerschaale, 2 Thermomeder, e paar Endwigglerzange, Meßbecher, verschiedene Schemikalie, e paar Sorte Foddobabbier, e Dunkelkammerlamp, enn Belichtungsaudomaad, 2 Filmendwigglungsdoose, e großie Droggenpress unn noch e paar Glännischkeide. Wammer dess alles mool widder so in de Hand hott, do kummen ähm Erinnerunge an frieher in de Kopp; wass merr do alles demit gemacht hott, wieviel Schdunne merr dodemit verbrocht hott. Jetzt duud´s ähm rischdisch lääd. Ach, ´s iss jo doch e schäänie Ausrischdung, wie kammer sowas bloß hergewwe? Iwwer Daag henn dann noch 4 Leit agerufe, die all moin schääne, wunderbare, tolle Vergreeßerer hawwe wollden. Jetzt hab isch moin Entschluß schunn fascht widder bereut. Owens iss dann der erschde Arufer kumme unn hott alles mitgenumme. Wass hott der sich gfräät; unn isch habben guud verschdehe känne - ferr 50 Mark hett isch meer dess nämlich ah gekaaft. Ja, so isses oft im Lääwe. Manche Sache sinn ähm erschd so rischdisch wertvoll, wammer se hergewwe muß.

Oh weh - oh weh
(gschriwwe im November 1997 !!!)

Billische Bohrer zu verkaafe, so werds ball in de Glä-Azeige schdehe. Die Schwede hänn nämlich e nei Middel zur Endfernung vunn Karies endwiggelt. Do känn die Zahdogder endlich ehr grausame Folderinschdrumende zum Deiwel schmeiße. Dess neie Zeig iss jo enn Sääge ferr die Menschheit. Dess werrd äfach uff die Schdell gedrobbst, wu der Karies sich noigfresse hott. In 20 Segunde iss dess doode Gewebe uffgeleest unn kann mid´me wääche Werkzeig rausgegrazt werre. Dess iss absolud schmerzfrei unn geräuschlos. Allä dess Geheil vunn demm Bohrer iss ähm jo als schunn ins diefschde Mark gedrunge. Dess iss jedzd vorbei. Do gibbts kä unehdisch große Lecher mäh, bloß weil hald der Bohrer so digg iss, jedzerd werrd nur noch dess endfernt, was wirklich kabutt iss. Die Erfinner funn demm Zeig schlagg isch ferr de Friedensnobelbreis vor. Wann isch zuriggdenk an moi Jugendzeid - was hott mich unser Zahnärzdin gequeelt. "Wanns nit weh duud, halt´s ah nit rischdisch" - hott se als gsaad. Do war isch fuchzeh, hab siwwe Blombe ghatt unn en Schaade ferrs ganze Lääwe. 30 Johr lang binn isch nimmi zum Zahnarzd; 30 Johr Albdräum unn Angschdzuschdänd - bis amme schänne Daag enn Kodlettknoche schdärker war als moi Gebiss. Do hotts furchtbar gegracht unn enn ubeschreiblische Schmerz iss merr gliehend hääs durch de Kerper gejagt.... wie de Blitz schießt die Panik durch de Kopp - merr mähnt, äwe weer diregt näwer ehm e Atombomb exblodierd. Isch wäß kaum noch wass dann war - uff jeden Fall hab isch irgendwann uffem Schduhl vumm Zahnarzd ghoggt, mid der Hoffnung, dasser mich nit sieht, weil isch jo so winzisch klää war. Die negschd halb Schdunn war die schlimmschd unn die lehrreichd in moim Lääwe. Schlimm war die naggisch Angschd, die mich umglammerd ghatt hott unn lehrreich war die Erkenndnis, dass isch 30 Johr umsunschd in Angschd unn Schregge gelebt hab. ´S war nämlich garnit so schlimm, wie isch merr dess immer vorgschdelld hab. De Dogder war en leibhafdische Mensch unn hott mich iwwerhaubt nit gequeelt. Isch war sogar dann noch zwäämool bei´m unn hab e paar alde Blombe nei gemacht griggt. Do hab isch merr vorgenumme, regelmäßisch zur Unnersuchung zu gehe. Inzwische sinn awwer schunn widder e paar Johr rummgange, uhne dass isch denn Mut gfunne hab, zur Gebisskondroll zu gehe. Die ald Angschd vunn friejer sitzt halt immer noch arg dief drinn. Ebbes Guudes hott dess ganze awwer doch gebrocht: Isch hab seit Jugend her moi Gebiss gepflegt, de Zugger vermiede, immer die Zäh gebutzt unn hab heit noch all moi "Zwädde" im Mund; bis uff denn mim Kodlettknoche! Jedzd hoff isch bloß, dass dess neie Middel ball bei uns Furore macht. In Schwede werrd der Karieslöser schunn iwweraal verwendt, awwer so wie isch de deitsche Bürogradissmus kenn, dauert die Iwwerbriefung unn die Zulassung bei uns mool widder e paar Johr. So lang missemer halt noch die Zäh zammebeiße.

Hochsummerwedder

Känn Sie sich noch an de Juni/Juli 1998 erinnre? Dess kann noch garnit so lang her soi unn doch mähnt merr, dess weer Ledschdjohr im Herbschd gewässt. Die Heizung hammer amache misse, so kalt war´s manchmool. Wammer iwwerhaupt mool im Freie ghoggt hott, dann im Dränningsazuug. So guud hott uns noch in kämm Summer e hääßie Linsesubb gschmeggt. Die hott ähm widder so rischdisch uffgewärmt. Isch hab dess Gfiehjl ghatt, wie wann´s seit Vorsjohr Ogdober an ähm Schdigg drieb unn diesisch gewääse weer. Die paar schääne Daage im Februar unn noch e paar dezwische, die sinn garnit im Gedächtnis hängegebliwwe, so korz waren die. Im Juni, am Flomerschummer Fischerfescht, do war mool 2 Daag Afrika, dess wääs isch noch. Do simmer ball abgebroche vor Hitz. Awwer wies Gewidder wars vorbei. Jeden Daag hammer druff gewaad, dass endlich de Summer losbricht, awwer jeden Daag hott de Summer e annri Ausredd ghatt unn dauernd wars widder kiehl unn feischt wie im November. Isch, als empfindliches Blänzel, hab misch nadierlich verkellt unn 14 Daag gehuuscht unn gschleumt wie im diefschde Winder. Merr hett als grad laut greische känne vor Wut, wie äh Woch um die anner rummgange iss. Wie´s mool grad widder so schäh vumm Himmel runnergemacht hott, do sescht moi Fraa ganz verzweifelt: "Do misst merr sich doch mool irgendwu beschwere känne!" - awwer dodefor iss halt mool widder känner zuschdännisch, in de Amtsschdubbe. Die Meterologe hänn ah schlechte Kaade ghatt, dess Johr. Normal hännse hohe Drefferquoode in dere Zeit. Do brauchen se bloß zu saage, dasses hääß unn drugge werrd, dess schdimmt dann e paar Woche lang. Awwer dessemool hänn´se sich gschnerrt. Wannse gsaat hänn, dass mojens die Sunn schoint unn dasses middags rejend, do wars meischt umgekehrt odder ah ganz annerscht. Am draurigschde hänn jo die Biergäärde ausgsehe. Do wu normal die Leit fröhlich beisammehogge dehden, hänn sich iwweraal die weiße Blasdiggschdiehl uffgetirmt unn die Breislischde hänn im Wind gebambelt unn warn vumm Reje abgewesche. Uff jeden Fall wääs isch jetzt, warum die Zeit "Hundsdaage" hääßt, weil merr nämlich bei demm Wedder känn Hund vor die Deer schiggt.

Die Projekt-Woch

Dess iss jo e beliebtie Sach in de Schuule, so e Projegtwoch. Do fräen sich die Kidds, wann´se nooch demm eewische Schuulbankdrigge emool wass annres erleben. Ä Woch lang beschäfdischt sich jedi Glass mid´me beschdimmde Thema. Dess werrd dann vunn alle Seide beleischt unn bedracht, ´s werrd gebaschdelt unn browiert unn am Schluß gibt´s e Ausschdellung. Do geht´s um Ernährung, Kunschd, Hausdiere, Bäggerei, Foddografie, Zeidung, Theader, Riddersleit usw.. Zwischenoi geht´s dann nooch Meglischkeit in enn Betrieb, wu dess Gelernde emool in de Braxis ageguggt werre kann. For Korzem waren bei uns in de Keramikwerkschdatt die Zwättglässler vunn Ebbschdää. Dess war die Abteilung "Kunschd". Die Woch vorher hännse in de Schuul mit Ton gewergelt unn drumm warense all schunn "Experrde". Sie hänn uns beim Schaffe zugeguggt unn waren all schdark indressiert. Dann hott jeder e Schdigg Ton genumme unn versucht, dodraus e Ei zu forme. Do hännse mool gemerkt, dass dess garnit so äfach iss. Moi Fraa unn isch waren erschdaunt, wasses bei uns doch ferr liewe Kinner gibt. Dess war ah ferr uns mool widder e schääni Abwechslung. Do fallt merr grad oi, dass vor e paar Johr schunnemool e Glass vumme Nochberdorf do war. Do war´s hääß unn moi Fraa hott ferr die Kinner en Hawwe voll kalde Melissetee bereitgschdellt ghatt. Meer hännen gezeigt, wie die Zidronemesisse bei uns so schäh im Gaade wachst. Dann hännse denn Tee ah all gäärn gedrunke; besonders enn glääne Chinees war ganz begeischdert devunn. Uff ämool iss ähner vunn denne Kafruuse uff die Idee kumme, dass dess känn Tee, sondern Schbielwasser weer. Wiesgewidder hänn se dess all noochgbabbeld. Wie merr uns dann die Ausschdellung in de Schuul bedracht hänn, hott uff´re große Daafel imme Erlebnisbericht gschdanne: " Das Schönste der Projektwoche war der Besuch in der Töpferei. Das Schlimmste war, dass wir dort Spülwasser trinken mußten!!!" Do hammer jo doch arg lache misse.

Woihnachtsrummel

Endlich gehtse widder los, die Advendszeid. Die Gschäfdsleid holen ehr Woihnachtsdekorazionen ausem Keller unn bauen alles widder in de Schaufenschder uff. Do derf nit gschbaart werre, weil dess jo en Aziehungspunkt ferr die Kundschaft iss. Unn dess sieht jo ah wirklich toll aus, wammer owens durch die dunkle Schdrooße flaniert unn die hell beleischde, glitzernde Schaufenschder bedrachde kann. Als Kinner hämmer jo Maul unn Naas uffgschberrd, iwwer soviel Herrlichkeit. Heit hott sich dess jo e bissel geleggt. Awwer s´is doch immer noch schääh - bloos kummt ähm als doch manches arg iwwerdriwwe vor. Hauptsach iss de Umsatz. Do werrn die umeegligschde Sache uff woihnachtlich gedrimmt. Dess sieht als enn Blinde, dass dess an de Hoor beigezooge iss; z. B., die ovale farwische Dinger, die merr im Friehjohr "Oschdereier" nennt, häßen jedzd "Niggolaus-Eier". Dess iss de Gipfel. Wahrschoinlich werren dann die iwwrische Belzniggel vunn dessjohr im Abril als "Ooschdermänner" verkaaft. Wass merr noch nit gfallt, dess iss der frieje Zeidpunkt, an demm die Woihnachtszeid oigeleid werrd. In de erschde Oktoberdaage hott enn große Gaademarkt soi gsamtes Woihnachtsagebot schunn ferrdisch inschdallierd ghatt. Wochelang laaft jetzt widder in jedem Gschäfd unn uff jedem Woihnachtsmärktel die selb Duudelmussig. In demm Johr kummd vielleicht dem "Elten Dschonn" soi "Resel vunn England" dezu - ´s weer mool was annres. Awwer dess werrd merr dann ah ball nimmi heere kenne. Friejer war dess als e Ereignis, wammer ämool im Johr nooch Mannem odder Deidesem odder sogar emool nooch Nirnberg uff de Woinachtsmarkt gfahre iss. In de ledzschde Johre sinn awwer soviel klääne Märktelscher dezukumme, dass ball jeder Ort soin eigene Woihnachtsmarkt hott. Unn do isses viel gemiedlicher; do iss kä so´n Druwel unn kä so´n Tumuld. Isch muss ehrlich saage, seit merr unsern Flomerschmer Woinachtsmarkt hänn, kämmer die Große gschdohle bleiwe. Isch glaab, dess geht noch mäh Leid so. Do känn se in Ruh ehrn Gliehwoi drinke, uhne Angschd umm ehrn Fiehrerschoi zu hawwe; do dreffen se alde Bekannde, die se schunn´s ganz Johr nimmi gsehe hänn; do kenn se noch e paar Gläänischkeide oikaafe, uhne en Parkblatz zu suche. Uns "Beschicker" machts ah Schbass, weil merr jo all zsammeschaffen unn was minanner uff die Bää schdellen. Unn wanns de Leid gfalld, do frä mer uns ah.

Schlechde Zeide
(gschriwwe im November 1997 !!!)

Ach, was geht´s uns so schlecht. Jeder muss jeden Penning siwwe mool rummdrehe, känner verdient mäh genug, alles werd deirer, jeder jammert. Merr heert immer bloß, meer hänn 11 % Arweitslose - kennd merr schdaddesse nit mool saage, meer hänn 89 % Beschäfdischde. Dess heerd sich doch viel posidiver a unn driggt nit so uff die Schdimmung. Abgsehe vunn de wirklich Arme unn de Arweitslose hänn doch awwer die meischde Leid ehr Ärwed unn ehr Oikumme. Awwer alles werrd immer bloß schlechd gemacht. Dodebei gibts genug Völker uff de Äärd, die gärn mit uns dausche dehden. ´S is awwer ah wirklich schlimm, wammer im Johr bloß ämool uff Wälträäs gehe kann unn bloß alle 3 Johr e nei Audo griggt. Merr misst halt mool oisehe, dass "Lebensschdandard" nit ferr ewische Zeide immer wachse muss. Der kann ah emool schwanke. Dodevunn kann jeder Selbschdännische eh Liedel singe. Dess iss doch in unserm heidische Sischdääm nit zu ännere. Die Induschdrie is halt uff de Wältmarkt unn de Export agewiese. Dodebei sinn uns selbschd unser eigene Erzeignisse zu deijer. Meer impordieren billisch Audos, Unnerhaldungselekdronik, Blasdiggzeig unn Tonware aus Japan, China unn Taiwan - Obst unn Gemies aus Neiseeland, unn erwarten vunn annre Völker, dasse unser Produkte deijer bezahlen. In de deitsche Induschdrie gibts immer mäh Bedriebs-schließunge, weil kenner mäh die hohe Arweidslöhn bezahle kann; unn ´s werrd immer schwierischer, weil in annere Länner die selwe Sache viel billischer hergschdellt werre kennen. Die Produkzions-koschde sinn zu hoch - Arweidnehmer unn Arweidgeber wollen awwer drotzdem immer mäh verdiene. Diejehnische, die die hohe Forderunge schdellen, schieben dann immer als Grund die annere vor, die am wennigschde verdienen. Dodobei griggen sie dann audomadisch ah widder mäh. Awwer ´s is doch enn Unnerschied ob isch vunn 1000 Mark 5 Brozend mäh grigg odder vunn 10 000! Wann doch jeder e bissel bescheidener weer unn sich drumm bemiehe deht, inländische Produkte zu kaafe, kännts all e bissel besser gehe. Die Hauptsach iss doch, dass merr allminanner einischermaße guud lääwe kennen, selbschd wann emool e Flugrääs ausfallt. Wann jedzd schlechdere Zeide sinn, muss merr halt ah zufriede soi; dess kann sich jo ah mool widder bessre. Friejer sinn do garnit soviel Ferz gemacht worre; do hotts ghääße: "Wann de kä Geld hoschd, dann bleibschd dehääm mim Arsch - ab - ferrdisch - Schluss! "

Wer nix denkt, werrd bleed

Grad hott´s enn Wissenschaftler mool widder feschdgschdellt: Wer rascht - der roscht. Dess gilt nit bloß ferr unser Muschkle unn Knoche - nä - am Schlimmschde weer die Faulheit ferr unser Herrn. Wann dess nit dauernd dräniert werrd, dann geht´s rucki-zucki die Bach nunner. Drumm soll merr dauernd Ebbes denke, Daag unn Nacht soin Kopp aschdrenge, dess halt fit. Beim Schbazieregehe soll merr sich soi Gedanke mache unn nit bloß entschbannt durch die Gegend dabbe. Beim Fernsehgugge nit mit de Bierflasch im Sessel hänge, nä, merr soll sich Nodizze mache unn driwwer nodenke. Wammer immer was zu denke hett, dann deht merr geischdisch nit so schnell verloddle, mähnt de Herr Broffesser. Dess kann isch wirklich beschdädische. Wann isch mojens doodmied ausem Bedd grawwl, do liggt moi Herrn noch uff de faule Haut. Jeden Daag muss isch misch zwinge, dess oigeroschde Räderwerk widder uff Drapp zu bringe. Unn weil meer bei uns dehääm jeden Moje faschden, gibt´s zum Friehschdigg bloß Kaffee unn Greizworträdsel. Do merkt merr am Afang, wie´s im Herrnkaschde knirscht unn rabbelt, wie sich de Kopp degeje wehrt, dasser widder wass schaffe soll. Manchmool fallt´s ähm arg schwer, awwer dann muss merr sich halt selwer hinnenoidrääde. Irgendwann schbiert merr dann, dass die elekdronisch Schaltzendraal langsam widder mit Schdrom versorgt werrd. Do muss isch als an moine Frau ehrn Großvadder denke. Der hott rechne känne bis ins hohe Alder - enn Dascherechner war Dregg degeje. Immer, wanner sich was iwwerleggt hott, dann hodder laut vor sich hiegsaat: " Herrn - denk !!! "

Aller dann - schääne Gedanke
winscht de Walter Rupp aus Flomerschemm


Hier geht´s zum Keramik-Atelier Rupp in Frankenthal
Hier geht´s zu den Mundarttheaterpreisen 2003 + 2005 von Walter Rupp

copyright by waru 2016

Free counter and web stats